Selten habe ich das Wort „Revolution“ in Zusammenhang mit einem neuen Sprachkurs so oft gehört wie in Verbindung mit Duolingo. Grund genug, sich das Online-Angebot einmal genauer anzuschauen. Und eines vorab; Hueber, PONS und Co. müssen sich warm anziehen, denn meiner Meinung nach hat Duolingo in der Tat das Potential, das Lernen einer neuen Fremdsprache zu verändern! Diese 5 Gründe sprechen dafür.

Was ist Duolingo?

Für alle, die noch nichts von Duolingo gehört haben, zunächst eine kleine Erklärung, was es damit auf sich hat.

In erster Linie ist Duolingo ein Online-Sprachkurs, der dir die Möglichkeit bietet, per PC, Tablet oder Smartphone Englisch, Spanisch, Portugiesisch, Italienisch oder Deutsch zu lernen. Leider wird der Service momentan noch nicht in Deutsch angeboten (das heißt, aktuell muss man beispielsweise Englisch als Ausgangssprache wählen, um Spanisch zu lernen), was, ob des zweiten Ansatzes einer Übersetzungsplattform, ein wenig verwundert. Aber dazu später mehr.

Wie funktioniert Duolingo

Nachstehendes Intro-Video transportiert die Idee hinter Duolingo ganz gut. Ein erster kurzer Test zeigt aber, dass die eigentlichen Lektionen und Kurse wesentlich komplexer sind und man Texte sprechen, hören und schreiben kann. Es macht einen guten ersten Eindruck, der professionellen kostenpflichtigen Sprachkursen in nichts nachsteht.

Übrigens, ich werde die kommenden Wochen Duolingo auf Herz und Nieren testen und dann an dieser Stelle auch eine ausführliche Review posten.

tR-Tipp! Abonniere den talKREAL-Blog-Newsletter und erhalte alle neuen Blog-Beiträge ganz einfach per E-Mail!

Die fünf Gründe der Revolution

Doch nun zu den eigentlichen Gründen, die meines Erachtens den Hype um die neue Plattform durchaus zu Recht ausgelöst haben.

01 – Duolingo kostet kein Geld

Besuche doch einmal die Testberichte der Sprachkurse. Du wirst sehen, dass im Bereich Fremdsprachenlernen einige Angebote mehrere Hundert Euro kosten. Ganz zu schweigen von Sprachreisen, bei denen man schnell auch im vierstelligen Bereich ist.

tR-Tipp! Wer sich für günstige Wege ins Ausland interessiert, der findet vielleicht eine gute Alternative bei diesen vier verschiedenen Wegen, im Ausland eine Fremdsprache zu lernen.

Im Grunde ist daran ja auch nichts verkehrt – Qualität hat eben ihren Preis. Doch nach einem ersten Test kann man auch bei Duolingo von hoher Qualität sprechen. Der Preis liegt dennoch bei 0,00 Euro.

Wie ist das möglich? Du wirst praktisch zum Mitarbeiter und zahlst mit deiner Zeit! Denn Duolingo finanziert sich über die unzähligen Übersetzungen. Der Clou – Du zahlst mit deiner Zeit, die du wahrscheinlich sowieso für das Lernen der Fremdsprache hättest aufbringen müssen! Und somit ist dieser Sprachkurs gefühlt kostenlos.

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

02 – Duolingos Geschäftsmodell und Idee ist genial

„Learn a new language while simultaneously translating the web!” Mit diesem einfachen Satz kann man Duolingo zusammenfassen. Wie die Idee zu diesem überaus interessanten Geschäftsmodell entstanden ist, kannst du dir in nachfolgendem Video vom Gründer Luis von Ahn selbst erklären lassen. Ein unterhaltsames und inspirierendes Video, wie ich finde.

Der Grundgedanke des fairen Sprachenunterrichts, den sich ein Jeder leisten kann, hat meines Erachtens das größte revolutionäre Potential. Sollte Duolingo die Verfügbarkeit in anderen Sprachen und die Social Media Funktionen weiter ausbauen und es so ermöglichen, Sprachpartner in der ganzen Welt zu finden, dann sind revolutionäre Nutzerzahlen durchaus wahrscheinlich.

03 – Gamification & Qualität als Erfolgsgarant

Die Qualität habe ich bereits angedeutet. Duolingo macht einen guten ersten Eindruck. Genaueres dazu muss ein ausführlicher Test klären. Von der Art der Übungen hat es mich stark an Babbel erinnert, auch wenn es wesentlich bunter daherkommt. Auf den Nutzer wartet viel mehr als reines und stupides Übersetzen. Damit konnte Duolingo meiner anfänglichen Befürchtung begegnen.

Sehr interessant sind die Spiel- und Belohnungselemente (Stichwort Gamification). So startet man beispielsweise eine Lektion mit einer gewissen Anzahl von Leben in Form von Herzen und verliert diese, wenn man Fehler begeht. Bereits im Test der Babbel Online-Sprachkurse sind mir ähnliche Elemente durchaus positiv aufgefallen.

04 – Duolingo trifft den Nerv der Zeit

Der komplette Ansatz trifft meines Erachtens den aktuellen Zeitgeist. Gemeinsam an einem großen Projekt arbeiten und dafür einen kostenlosen Mehrwert erhalten, top! Darüber hinaus macht Duolingo das Lernen überall möglich. Der reine Onlinefokus in Kombination mit den verfügbaren Apps passt einfach sehr gut zu dem mobilen und schnelllebigen Zeitgeist. In diesem Zusammenhang können einige etablierte Unternehmen meiner Meinung nach nicht mithalten.

05 – Echter Inhalt macht das Lernen interessanter

Wenn du diesen Blog regelmäßig verfolgst, dann wirst du bereits wissen, dass ich beim Lernen einer neuen Fremdsprache großen Wert auf eigene Inhalte, die mich wirklich interessieren, lege. Nicht umsonst versucht die talkREAL-Methode, genau dies zu berücksichtigen.

Und so ist es für mich wirklich eine (kleine) Revolution, dass Duolingo mit echten Inhalten funktioniert. Man lernt also nicht mit ausgedachten Pseudo-Inhalten, die häufig auf wenig Interesse stoßen, sondern man arbeitet mit Text (-bausteinen), die wir alle tagtäglich in unserer eigenen Sprache lesen!

Es wird spannend sein zu sehen, ob und wie der Lerner sogar inhaltliche Interessensschwerpunkte legen kann. Dies fände ich genial!

It’s your turn…

Ob Duolingo auch den harten Lerner-Alltag übersteht, wird sich in den kommenden Wochen zeigen. Der erste Eindruck ist durchaus positiv.

Die spannende Frage ist für mich aber vor allem, wie wird ein kostenloses professionelles Sprachangebot den Markt für Sprachdienstleistungen verändern?! Brechen nun die harten Zeiten für Rosetta Stone, Langenscheidt und Co. erst an? Was denkst du?

Bildnachweis: © Duolingo, Inc

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

16 Comments

  • Judith Meyer sagt:

    … und die nächste solche Plattform ist schon in der Mache. Diesmal für Chinesisch. Siehe http://www.gofundme.com/Learn-Chinese .

    • Hallo Judith,
      wow, das klingt wirklich nach einem tollen Projekt! Wenn du Interesse hast, dann würde es mich freuen, wenn wir in der INFOwelt darüber berichten könnten?! StartUp Ideen im Bereich Sprachenlernen finde ich immer äusserst spannend! Viel Erfolg wünscht _tR
       

  • techniker sagt:

    Aus meiner Erfahrung kann ich nur sagen, das die beste Art und Weise Sprachen zu lernen ist viel zu kommunizieren mit Menschen die diese Sprache als Muttersprache haben..

  • cabe sagt:

    Ich lerne nicht gerne 1 oder 2 Stunden am Stück. Mit Duolingo kann ich nun mehrmals täglich, nach Zeit und Lust Englisch lernen und es macht enorm Spass. Der Stress von «ich sollte noch», «ich muss noch» fällt völlig weg. Eine ganz gute Sache.

  • Johannes sagt:

    Kann duolingo leider nichts abgewinnen… Wollte endlich mal englisch richtig lernen, aber das ist mir dort nicht möglich. Pro lektion sind es eig immer die selben zwei bis drei sätze die ein halbes dutzend mal wiederholt werden. Etwas variation und abwechslung kann nicht schaden. Mal werden rechtschreibfehler angekreidet, mal auch wieder nicht (offenbar je nach Lust und Laune) wogegen satzzeichen offenbar gar keine rolle spielen. Die kann ich alle weglassen. Bis auf den apostroph: den setze ich hin, wird mir falsch angezeigt, aber in der lösung steht er genauso da… Häh????
    Bei Wörtern wie „Men“ und „Man“ werd ich leider jedesmal vera*****. Lässt es sich aus dem kontext nicht sehen,was ich nehmen muss, schreibe ich einfach eins….und es ist immer das andere (welch ein zufall). Erklärt wird leider nichts. Wieso ist der satz jetzt so-und-so, wo er vorher anders war? Nach welcher regel geht das? EInzige „erklärung“ sind kommentare der nutzer, von denen 90% unbrauchbar sind und nichts aussagen…
    Schade, aber duolingo hilft mir überhaupt nicht weiter.

    • Hallo Johannes,
      super vielen Dank für dein Feedback. Das ist sehr wertvoll. Ich muss Duolingo auch unbedingt einer richtigen Review unterziehen! Vielleicht nach der aktuellen Rosetta Stone Review!? 😉 cR

  • Ih sagt:

    Kann mich Johannes nur anschliessen! Die Beispielsätze gehen oftmals nicht über Triviales hinaus, vorgeschlagene/als Lösung vorgegebene Übersetzungen sind zum Teil grottenfalsch – und keine Möglichkeit, als User sein besseres Wissen einfliessen zu lassen, das ist nur ärgerlich. Auch ist m. E. ein didaktisches Konzept, wonach evt. gemachte Fehler speziell geübt werden, nicht zu erkennen. Ansonsten wäre das Ganze eine wirklich nette Idee, aber in der derzeitigen Umsetzung schwindet mein Lerneifer rapide …

  • Siegrid Schärf sagt:

    Habe ein Problem .Bin schon lange dabei und habe 2Tage ausgesetzt .Soll jetzt immer ein Profil erstellen .Gebe ich alles ein , kommt immer Emailadresse und Passwort vergeben . Was soll ich machen ? möchte weiter üben .Vielen Dank im voraus .

    • Hallo Siegrid,
      du meinst du hast ein Problem beim Einloggen auf Duolingo? Hmm, da kann ich nur schwer weiterhelfen, wende dich doch bitte direkt an Duolingo. Weiterhin viel Erfolg! Welche Sprache lernst du denn? Viele Grüße cR

  • […] 5 Gründe, warum Duolingo das Sprachenlernen revolutioniertJun 22, 2013 – Duolingo ist in aller Munde und hat das Potential, insbesondere den Markt für … per PC, Tablet oder Smartphone Englisch, Spanisch, Portugiesisch, … Der reine Onlinefokus in Kombination mit den verfügbaren Apps passt … […]

  • […] 10 Euro im Monat in Babbel zu investieren und einen didaktisch besseren Sprachkurs zu erhalten. (Mehr Informationen | […]

  • […] auch im Bereich Sprachenlernen eine Revolution eingesetzt hat, habe ich unlängst in dem Beitrag zu Duolingo beschrieben, die das Potential haben, den Markt für Sprachangebote auf den Kopf zu […]

Schreibe einen Kommentar