Wer kennt Udo Gollub von Sprachenlernen24.de nicht?! Wahrscheinlich ist ein Jeder, der sich mit dem Sprachenlernen beschäftigt, schon einmal auf seine Angebote gestoßen und nun kommt ein neues hinzu. Was es damit auf sich hat, erfährst du in diesem Artikel. Und um die Qualität der Angebote von Sprachenlernen24.de besser einschätzen zu können, habe ich mir zusätzlich den Basiskurs Ägyptisches Arabisch genauer angesehen.

Vorwort – Einige Erklärungen vorab

Dieser Blog-Beitrag umfasst eigentlich zwei Themen, einen ersten Hands-On Test des Ägyptisch Sprachkurses (ISBN/ EAN 978-3867253413) und Informationen zum neuen 365-Tage-Sprachkurs. Warum ich all dies in einen Artikel packe? Die Informationen rund um das neue Angebot sind spärlich und vage. Ich kann nicht genau abschätzen, was uns dort erwartet und ich möchte dir nichts empfehlen, das sich hinterher als Humbug herausstellt.

Denn wenn ich ehrlich bin, dann bin ich bisher bei keinem Test vorab so skeptisch gewesen, wie bei den Produkten von Sprachenlernen24.de. Es ist die Aufmachung der Website mit den ellenlangen Produktbeschreibungen, dem undurchsichtigen Bestellformular und die Bezahlung ist nur per Vorkasse möglich.

Trotzdem habe ich gegen mein mulmiges Gefühl angekämpft und den Kauf des Ägyptisch Sprachkurses gewagt. Ob das Gefühl durch den eigentlichen Kurs bestätigt wird oder ob sich die Investition lohnt – Dieser erste Vorab-Test bringt die Antworten.

Erste Schritte – Ein holpriger Start

Die DVD in den Laptop geschoben und darauf warten, dass ich das Programm installieren kann. So war meine Erwartungshaltung. Doch anstatt einer Installation muss man die komplette DVD auf die eigene Festplatte ziehen und von da aus den Sprachkurs im Internet Browser starten, denn das komplette Programm läuft im Internet Explorer oder Firefox.

Glücklicherweise funktioniert dies aber auch offline und der Online-Zugang ist nur notwendig, wenn man seinen Lernstand an Sprachenlernen24 übermitteln will. Kompliziert wird es allerdings, wenn man keine Cookies zulässt oder das Programm an anderen Rechnern nutzen will. Bei Letzterem wird empfohlen, die Cookies des Browsers zu kopieren?!

Ausstattung – Die Software als Hauptkritikpunkt

Leider setzt sich dieser erste Eindruck auch fort und die Software ist meines Erachtens äußerst bescheiden und somit mein Hauptkritikpunkt. Die Navigation innerhalb der eigentlichen Übungen ist sehr umständlich und geht auf Kosten des Lernerlebnisses.

Im Allgemeinen bietet der Basiskurs Arabisch 42 Texte, die jeweils vollvertont zu sein scheinen. Darüber hinaus werden ca. 1300 Vokabeln eingeübt. Diese können ebenfalls gehört und gelesen werden und sind jeweils an Bilder geknüpft, um so ein effektives Lernen zu gewährleisten. Interessant ist die Funktion der Romanisierung, die jeweils zugeschaltet werden kann. Diese gibt das arabische Wort in uns vertrauten Lauten wieder und fungiert als eine Art Lautschrift.

Lernsystem – So funktioniert die Langzeitgedächtnis-Lernmethode

Am interessantesten ist die sogenannte Langzeitgedächtnis-Lernmethode, die zum effektiven Vokabellernen genutzt wird. Im Grunde macht sich diese Methode die Lerneigenschaft unseres Gehirns zu eigen und basiert auf einem optimalen Wiederhol-Rhythmus der neuen Worte. Und dies funktioniert wie folgt:

  • Eine neue Vokabel wird täglich erneut abgefragt, bis du sie auf Anhieb weißt.
  • Erfolgreich gemerkte Worte werden am Folgetag erneut abgefragt.
  • Danach nach weiteren zwei Tagen, vier Tagen und zum letzten Mal nach neun Tagen.

Herr Gollub verspricht, dass man so gelernte Worte nie wieder vergisst?! Ich würde gerne hinzufügen, dass das Wissen eines Wortes noch nicht bedeutet, dass ich es auch aktiv nutzen kann. Dazu muss man einen entsprechenden Abrufmechanismus mitlernen. Dieser wird in Form der Assoziations-Methode auch schriftlich erklärt, aber bei dem eigentlichen Vokabellernen nicht weiter berücksichtigt. (Mehr Informationen zur Assoziations-Methode werde ich im finalen Test erläutern.)

Zielgruppe – Für wen eignet sich der Ägyptisch Sprachkurs?

Stichwort schriftlich erklärt – Startet man den Sprachkurs erstmalig, so fallen sofort die sehr langen Einleitungstexte auf. Lerner mit der literarischen LernTYP-Ausprägung wird es freuen, aber ein 137 seitiges PDF, von dem man Teile wie das Alphabet ausdrucken soll, ist doch schon eine Hausnummer. Und bei einem Preis von 50 Euro hätte man meines Erachtens durchaus eine gedruckte Fassung mitliefern können.

So sehr sich der literarische Lerner über die vielen Erklärungen rund um die arabische Sprache freuen wird, so wenig wird er die Sprache aktiv schreiben dürfen. Ein erster Blick in die Übungen ist doch eher enttäuschend. Genaueres wird aber erst der langfristige Test zeigen. Dort werde ich auch ausführlicher auf die Qualität und die inhaltliche Güte eingehen.


Für den auditiven Lerner werden alle Vokabeln auch vorgelesen und können so oft gehört werden wie gewünscht. Eine Spracherkennung zur Kontrolle der Aussprache gibt es allerdings nicht. Es können aber zu den meisten Kursen noch zusätzliche Audio-CDs bestellt werden.

Dies bringt mich zur, meiner Meinung nach, größten Stärke von Sprachenlernen24.de. Es gibt Sprachkurse zum Lernen von 81 verschiedenen Sprachen! Darunter Nischensprachen wie Koreanisch oder Bulgarisch, aber auch wirklich exotische Sprachen wie Wolof oder Lingala!

Pro und Contra – Arabisch Sprachkurs von Sprachenlernen24.de

+ Umfangreiches Sprachangebot
+ Langzeitgedächtnis-Lernmethode
Schlechte Softwareumsetzung

Fazit – Stark in der Nische, schwach bei der Software

Macht das Lernen mit dem Arabisch-Ägyptisch Sprachkurs Spaß? Dies ist nach einem ersten Hands-On schwierig zu sagen, aber ich befürchte, ich muss die Frage mit „Nein“ beantworten. Ich bin allerdings auch ein visueller Lerner, für den die Aufmachung und die Struktur eines Sprachkurses wichtig ist. Funktioniert die Lernmethode? Insbesondere zum Vokabellernen scheint sie sehr gut geeignet, ja!

Der größte Vorteil liegt in der Vielzahl der verfügbaren Sprachen. Gerade auch Nischen- und exotische Sprachen befinden sich im Angebot. Diese sucht man sonst häufig vergebens.

Erster Eindruck – Wer sich mit der hakeligen Software anfreunden kann, der bekommt für viele Nischensprachen eine akzeptable Lösung geboten, die ihre Stärken im Vokabeltraining hat. Bei populären Sprachen wie Englisch oder Spanisch würde ich aber zu professionelleren und flexibleren Angeboten greifen.

Der 365-Tage-Sprachkurs – Informationen und kostenlose Registrierung

Nun gut, ich denke es war wichtig, ein anderes Produkt zu testen, bevor ich an dieser Stelle blind die Werbetrommel für den neuen 365-Tage-Sprachkurs rühre. Doch schauen wir uns zunächst an, was der neue Sprachkurs verspricht.

Die Idee hinter dem 365-Tage-Sprachkurs

Der Grundgedanke ist einfach. Man erhält jeden Tag maßgeschneiderte Übungen und Vokabeln und soll diese täglich 15 Minuten trainieren. Insgesamt werden so jeden Tag 12 neue Worte eingeübt, was in der Summe 4.380 Vokabeln entspricht. Bedenkt man, dass man sich mit ca. 6.000 Worten mehr oder weniger fließend in allen Lebenslagen unterhalten kann, klingt dies sehr gut. 12 Wörter je Tag scheinen in Anbetracht der verwendeten Langzeitgedächtnis-Lernmethode auch realistisch.

Was ich bei obigem Kurz-Test etwas vermisst habe, ist das Lernen im thematischen Zusammenhang und in ganzen Sätzen. Dies wiederum wird auf der zugehörigen Website „durch unzählige Phrasen und Texte“ allerdings angepriesen und stellt hoffentlich eine sinnvolle Weiterentwicklung dar.

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

Die Vielfalt der Sprachen

Der 365-Tage Sprachkurs ist für 33 Sprachen verfügbar. Diese sind:

Albanisch, Amerikanisch, Brasilianisch, Bulgarisch, Dänisch, Deutsch, Englisch, Finnisch, Französisch, Griechisch, Indonesisch, Italienisch, Japanisch, Kroatisch, Litauisch, Niederländisch, Norwegisch, Persisch, Polnisch, Portugiesisch, Rumänisch, Russisch, Schwedisch, Serbisch, Slowakisch, Slowenisch, Spanisch, Spanisch (Südamerika), Suaheli, Tschechisch, Türkisch, Ungarisch und Vietnamesisch.

Interessante Ausgestaltung

Zwei weitere interessante Elemente gilt es aber noch zu erwähnen. Das ist zum einen die Begrenzung auf 1.000 Teilnehmer und zum anderen ein spezielles Online-Forum für alle Lerner. So könnte man relativ einfach Gleichgesinnte finden und sich leicht gegenseitig motivieren. Werden die aus dem Ägyptisch Sprachkurs verwendeten Lernmeilen ebenfalls verwendet, so kann man auch auf einen positiven Wettbewerbs-Gedanken hoffen, der zum Lernen anreizen sollte.

Fazit zum 365-Tage Sprachkurs

Könnte, scheint, möglich … Du merkst selbst, wenn es um den 365-Tage Sprachkurs geht, ist vieles noch ungewiss. Der getestete Sprachkurs hat mich nicht vom Hocker gehauen, aber dieser neue Ein-Jahres-Sprachkurs kann vieles besser machen. Eine kleine Demo-Version, die als Audio-Datei daherkommt, gibt in diesem Zusammenhang leider noch keinen weiteren Aufschluss.

Allerdings ist die Reservierung eines eigenen Platzes, wie es scheint, kostenlos. Eben diese Registrierung habe ich durchgeführt. Ob ich schlussendlich auch den 365-Tage Sprachkurs abonnieren werde, hängt vom finalen Preis ab. Dieser ist bisher auf der Website nicht ersichtlich.

Abschließend bleibt ein leicht mulmiges Gefühl, dennoch kann ich zu einer kostenlosen Reservierung raten, denn was kann passieren? Bekanntlich werden auch die normalen Sprachkurse nur nach Vorkasse versendet und dies wird hier ähnlich sein.

It’s your turn…

Hast du gegebenenfalls selbst schon mit Sprachkursen von Sprachenlernen24.de gelernt? Wenn ja, dann lass uns doch deine Meinung im Kommentar-Bereich wissen!

Bildnachweis: © Pixabay/TheUjulala

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

25 Comments

  • Mario Schulz sagt:

    Hallo. Ich selbst habe mir den Russisch-Sprachkurs zugelegt. Ich muss sagen, dass ich zufrieden bin mit dieser Anschaffung. Das Erscheinungsbild dieser Software ist zwar sehr simpel gehalten, was dem Lernerfolg aber keinen Abbruch gibt. In meinem Fall läuft das Lernen gut. Ich habe den Sprachkurs vor 5 Monaten bestellt und kann mich jetzt schon recht gut mit meiner russischen Freundin unterhalten. 🙂

    • Hallo Mario, danke für dein Feedback. Es ist schön zu hören, dass du bereits große Erfolge erzielt hast! Mich würde dabei interessieren, wie du die Schrift oder generell das Schreiben gelernt hast?! Ich persönlich empfand dies als sehr schwierig mit der Software. _tR
       

  • Hallo. Ich habe mir schon mehrere dieser Sprachkurse zugelegt. Mit der Software komme ich klar. Die Vokabeln kann man sich besser als mit anderen Sprachkursen (z.B. Hueber, Langenscheidt) merken. Aber leider gibt es unglaublich viele Fehler; deshalb sollte man nicht ausschließlich mit diesen Kursen lernen. Ich bin deshalb auch nur bereit, diese Kurse zu kaufen, wenn es kräftige Rabatte gibt.

    • Hallo Johann, ja das Problem mit zu vielen Fehlern hört man immer wieder. Bei welchen Kursen ist dir das denn besonders aufgefallen? Aber schön zu hören, dass ihr anscheinend alle mit der Software besser zurecht kommt als unsereins 😉 Das scheint dann eben oft auch Geschmackssache zu sein 😉 BG _cR
       

  • Jana sagt:

    Hallo Ihr lieben,
    Ich habe mir vor ca 2 Monaten den Ungarisch Sprahckurs gekauft.
    Dieser Komplettkurs versprach verschiedene Bücher mit Worten und Verbtabellen.
    Als dieser nach endlosen 2 Wochen im Briefkasten lag, war ich schon beim öffnen sauer. Eine lieblose DVD Hülle „selbstgebastelt“ für 70 €?!

    habe diese nicht mal geöffnet da ein Sprachkurs für mich mehr als eine billige DVDRom ist!
    Nun kämpfe ich seit Wochen um mein Geld- vergeblich!
    Finger weg – reinste Abzocke!!!!

    • Hallo Jana,

      das tut mir Leid, dass du so schlechte Erfahrungen gemacht hast. Aber Danke, dass du sie mit uns teilst. Das hilft dann doch Vielen, sich ein eigenes Urteil zu bilden und ggf. zu etwas traditionielleren Angeboten zu greifen. Hast du denn schon mal den TYPtest gemacht? Vielleicht findest du dort in der Auswertung was Passendes. Bei Ungarisch fallen mir übrigens spontan die ASSiMiL-Kurse ein. So oder so, ich drücke die Daumen, dass du dein Geld zurückbekommst! Dafür gibts doch eigentlich Gesetze, die das sicherstellen sollten?! VG cR

  • Lana sagt:

    Ich habe ein Paket der Italienischkurse gekauft und bereue die Ausgabe extremst.

    Es gibt Uebersetzungfehler in den Vokabeln, Hyperlinks in den Texten funktionieren nicht, im Internet Explorer 11 funktionieren die Cookies nicht und in Chrome funktioniert die Einlogfunktion nicht, ich musste also auf Firefox umsteigen. Damit haette ich auch eigentlich kein Problem, wenn es bekannt gemacht waere und man es nicht selber rausfinden muesste. Die Kroenung sind Fehler in den Uebungen, die bewertet werden, wo man also falsche Antworten eingeben muss, um Punkte fuer die Antwort zu bekommen.

    Die Navigation ist aeusserst unuebersichtlich, man sieht ueberhaupt nicht welche Segmente und Uebungen man schon gemacht hat. Mit den Uebungen muss man auch aufpassen, dass man nicht ploetzlich auf ungelerntes Material getestet wird.

    Im Gegensatz zu Johann finde ich nicht dass „unglaublich viele Fehler“ in einem Sprachkurs akzeptabel sind solange die Rabatte kräftig sind. Was man einmal falsch gelernt hat, ist schwierig wieder zu vergessen.

    Weder auf der Website von Sprachenlernern24 noch auf der Facebook Seite kann man als User Kommentare hinterlassen. Und seit ich den Kurs gekauft habe, bekomme ich mehrmals woechentlich Emails von Herrn Udo Gollub.

    Dies ist kein Sprachkurs, den ich an irgendjemand weiterempfehlen wuerde!

    • Hallo Lana,

      vielen Dank für dein wertvolles Feedback! Es zeigt sich einmal mehr, dass die Sprachkurse von Sprachenlernen24 sehr polarisieren. Was ich so extrem eigentlich bei keinem anderen Produkt kenne. Entweder man liebt es, und hat Erfolge damit, oder man lehnt es komplett ab. Zwischendrin scheint es nicht viel zu geben.

      Und grundsätzlich gebe ich dir recht, das einmal gelernte Fehler nur schwierig wieder loszuwerden sind. Deswegen empfehle ich auch immer Finger weg von den „False Friends“, die man so oft in Sprachkursen findet. In dem Umfang wie du hier die auftretenden Fehlder schilderst, ist das natürlich einfach zuviel und äusserst unschön. Faireshalber muss man aber auch sagen, dass es kaum ein komplett fehlerlosen Sprachkurs gibt. Selbst bei den ASSiMiL Kursen habe ich letztens noch ein paar Fehler entdeckt und diese sind schon ewig am Markt.

      Viele Grüße
      cR

  • DIana sagt:

    Ich lerne seit mehreren Jahren immer mal wieder mit dem Sprachkurs (musste vor einem Jahr eine Pause aus beruflichen Gründen einlegen). Derzeit bin ich seit 3 Wochen wieder aktiv dabei – und erstaunt, wie viele der alten Begriffe ich noch weiß. Damit hätte ich nicht gerechnet. Spätestens beim ersten Hören sind sie inklusive meiner „Eselsbrücken“ wieder da.

    Klar, der Sprachkurs hat ein paar Schwachstellen, aber insgesamt bin ich für den Preis (habe für das KOmplettpaket nur 29 € im Angebot bezahlt) total begeistert, und habe den Kurs schon zwiemal verschenkt (Englisch und Spanisch). Würde ihn mir dazu jederzeit wieder kaufen -. denn polnisch schreiben kann ich mittlerweile die Wörter, die ich schon kann, besser als mein aus Polen stammender Freund. Und durch das tägliche Training bin ich auch motiviert, meinem Freund jeden Abend das neu gelernte zu präsentieren. (Und meine Schwieger-Mutter liebt mich dafür ^^)

    Also alles in allem bin ich seeehr glücklich mit diesem Kurs. Und Ausdrucken kann man sich immer einzelne Grammatik-Seiten oder Vokabellisten – allerdings nutze ich das kaum, da ich mich ohne „Lernanleitung“ kaum dazu motivieren kann. Solange ich meine täglichen Lernmeilen bekomme, bin ich aber glücklich – bin eben doch ehrgeizig 🙂

    Liebe Grüße,
    Diana

  • Franz Mohr sagt:

    Da ja seit Veröffentlichung dieses Blogbeitrages nun deutlich mehr als 365 Tage verstrichen sind, würde mich interessieren: Wie gingen die Bemühungen im Arabisch-Sprachkurs denn aus?

    LG
    Franzi

    • Hallo Franzi,
      sorry, wenn das nicht ganz klar rauskam, den Arabisch-Kurs habe ich nur im Hands-On getestet. Am 365 Tage Kurs habe ich nicht teilgenommen. Leider gewährt der Anbieter keine kostenlose Testexemplare für Blogger (wie es eigentlich gang und gäbe ist) und dafür war das Angebot einfach zu teuer. Ich würde mich aber freuen, wenn die Community hier noch mehr Erfahrungsberichte teilen würde! Da gibt es doch bestimmt den ein oder anderen, der davon berichten kann.
      Viele Grüße
      cR

  • Paul KLeinert sagt:

    Hallo, ich habe mir ein Englisch Trainingsprogramm von sprachenlernen24 gekauft und möchte hier kurz ein Feedback geben. Die Software macht einen äusserst schlecht programmierten Eindruck. Sie funktioniert weder mit Chrome, IE noch Firefox richtig. Die Gestaltung wirkt nicht etwa „einfach“ gehalten, sondern eher unprofessionell und entspricht ersten HTML-Geh Versuchen. Wenn man ein wenig im Internet recherchiert findet man eine große Menge an SEHR enttäuschten und frustrierten Kunden. Merkwürdigerweise stehen diesen Bewertungen einige ausgesprochen positive Bewertungen entgegen, was ich anhand der Software sehr aussergewöhnlich finde. Stiftung Warentest hat dieser Lernsoftware die Note „mangelhaft“ gegeben, was ich nur bestätigen kann.
    http://www.testberichte.de/a/lernprogramm/magazin/test-stiftung-warentest-12-2013/384899.html

    • Hallo Paul, vielen Dank für deinen Erfahrungsbericht! Ich stimme dir ja absolut zu! Die Gegensätze in den Bewertungen sind schon erstaunlich. Wenn man genauer hinschaut, dann beziehen sich die positiven Bewertungen häufig auf die angepriesene Langzeitgedächtnismethode und die negativen Bewertungen eben auf die Qualität der Software. Vielleicht gibt es also zwei Lager?! Man will ja auch nichts anderes unterstellen… 😉 Viele Grüße cR

      • Paul KLeinert sagt:

        Hallo nochmal. Aber wie sollen sich Langzeitgedächtniseffekte einstellen wenn die Software überhaupt nicht funktioniert, sie also gar nicht nutzbar ist um so einen Effekt zu erzielen ? Hr. Gollub, der Mann an dem man angeblich nicht vorbeikommt hat ein interessantes Buch geschrieben. Es heißt: Geld verdienen im Internet ohne eigene Produkte: Schritt-für-Schritt-Anleitungen zu hohen Umsätzen am Beispiel des Partnerprogramms von Sprachenlernen24.
        http://www.amazon.de/Affiliate-Marketing-Schritt-f%C3%BCr-Schritt-Anleitungen-Partnerprogramms-Sprachenlernen24-ebook/dp/B00KRJL7X8

        Ich denke dieser Buchtitel spricht für sich und ganz besonders die Marketingmethoden von Hr. Gollub.

        • Paul KLeinert sagt:

          Und auch bei den Rezensionen des Buches haben wir ein ähnliches Phänomen wie bei denen des Sprachkurses: Sehr viele Enttäuschungen, und großes Lob. Das Lob meist von Mitgliedern die nur dieses Buch bewertet haben und oftmals zufällig auch noch einen Sprachkurs von sprachenlernen24.de

          • Hallo Paul,

            zunächst einmal, ich kann nicht bestätigen, dass die Software gar nicht funktionierte. Sie war nur umständlich zu nutzen (Test war auf Windows 7 mit Firefox). Ich weiß aber, auf was du hinaus willst. Und zwar dass die guten Rezensionen von Menschen stammen, die damit Geld verdienen, richtig?! Das kann ich nicht ausschließen. Allerdings versuchen wir hier bei talkREAL auch ein wenig Geld zu verdienen (schön wäre es, wenn wir wenigstens die Kosten decken könnten) und eine wirklich gute Rezension haben wir ja nicht geschrieben. Aus einer Geld-verdienen-Sicht, war das sicherlich dumm. Aber so sind wir halt und testen immer offen und ehrlich.

            Zur Info an Alle: Wie verdient man im Internet ein wenig Geld? 1. Man kann Werbeanzeigen schalten und bekommt ein paar Cent, wenn ein Besucher darauf klickt. Durch AdBlocker ist diese Einnahmequelle aber sehr gering. 2. Man nutzt sogenannte Affiliate Links. Klickt ein User darauf, bekommt der Webseiten-Betreiber je nachdem eine gewisse Provision. Diese ist meistens an einen Kauf gekoppelt. Und um an der Stelle mal die Erwartungen zurecht zu rücken, bin ich so offen und lege hier mal die ungefähren Zahlen von talkREAL offen. Mit Werbung erzielen wir ungefähr 30 Euro im Monat und mit Affiliate Links ca. 300 Euro pro Monat. Dabei ist talkREAL jetzt kein kleiner Blog im Bereich Sprachenlernen. Oder einfach mal anders ausgedrückt mein Stundenlohn in Bezug auf die Lebensdauer von talkREAL liegt unter 0,10 Euro. Die meisten Blogs und Webseiten werden mehr oder weniger aus intrinsicher Motivation betrieben. Das sollte man bei allem Surfen im Netz nicht vergessen.

            Was m.E. aber nicht rechtfertigt, zu unlauteren Mitteln zu greifen. Man kann kaum gegen die Menschen vorgehen, die das alles nur machen, um ihren eigenen Nutzen zu maximieren und z.B. Fake-Bewertungen schreiben. Du kannst nur versuchen, wirkich vertrauensvolle Ressourcen zu finden. Jeder muss für sich entscheiden, wie er sich da aufstellt. Meine Blogger-Ehre lässt es zumindest nicht zu, bestimmte Produkte zu loben, wenn sie nicht gut sind, nur weil die Provisionen sehr hoch sind…

            Auf jeden Fall, weiß Herr Gollub sich zu vermarkten. Er wurde gerade mit seinen 17 Minute Languages von Richard Branson auf Virgion.com gecovert! Das ist ja schon mal eine Ansage.
            LG
            cR

  • Ricarda sagt:

    Hallo 🙂
    Falls nochmal jemand diesen Eintrag findet um nach Meinungen zu schauen – so wie ich heute – dachte ich, ich gebe meinen Senf auch nochmal dazu 😛
    Ich habe drei Sprachkurse gekauft (alle im Angebot, sonst ist es mir einfach zu teuer): Französisch, Japanisch und Vietnamesisch – in der Reihenfolge.

    Den Französisch-Kurs finde ich unheimlich hilfreich, habe dort allerdings auch schon Vorkenntnisse gehabt. Es ist aber auch der einzige der drei Kurse mit einer wirklich hilfreichen Grammatik, die man im Ganzen als PDF runterladen kann.
    Außerdem helfen mir die ganzen Dialog-Texte sehr beim Lernen. Ich schreibe sie mir halt ab, Spreche sie vor und schaue nach dem, was ich nicht verstehe. Den Französisch Kurs kann ich nur weiterempfehlen 😉

    Den Vietnamesisch-Kurs auf der anderen Seite jedoch absolut nicht. V.a. bei diesem Kurs ist die Grammatik leider nicht zu gebrauchen. Der ist allgemein nicht gut gemacht – es fehlen einfach Erklärungen, z.B. zu den Satzbildungen in den Dialogen, der Wortwahl… Wenn man keine Ahnung hat und keine Hilfe ist man einfach aufgeschmissen. Außerdem weiß man nie welches Vietnamesisch gesprochen wird – dank meinem vietnamesischen Freund weiß ich jetzt, dass im Komplettkurs eher südlich und im Expresskurs eher nördlich gesprochen wird. Aber sowas muss man doch wissen!? Außerdem stimmen manchmal die Akzente nicht, die einem ja die Aussprache anzeigen und als Teil der vietnamesischen Schrift unerlässlich sind.
    Vietnamesisch lerne ich jetzt übrigens gar nicht mehr 😛

    Der Japanisch-Kurs ist wiederum wieder besser gelungen. Nicht so gut wie der Französisch-Kurs, vor allem wieder in Richtung der Grammatik, aber doch schon zu gebrauchen. Ich arbeite auch hier vor allem mit den Dialogen und habe mir ein separates Grammatikbuch besorgt. Natürlich nutze ich auch die Vokabel-Lernfunktion, doch habe ich neben dem Kurs noch weitere Lern-Ressourcen und nutze wie gesagt vor allem die Dialoge. Die Kana habe ich mir aber auch anders beigebracht, das lernt man dort leider auch nicht. Kanji habe ich bisher übrigens noch keine entdeckt – schade.
    Ob sich es nur dafür lohnt den Kurs zu kaufen ist fraglich, im Angebotspreis bin ich aber zufrieden und bereue den Kauf nicht. Ich nutze es ja ^^

    Dementsprechend kommt es meiner Meinung nach einfach sehr darauf an, welche Sprache man mit dem Kurs lernen will. Da alle Kurse die selben Dialoge haben, die grammatikalischen Strukturen und Wörter in manchen Sprachen dann für diese schwerer in anderen leichter sind ist das wirklich unglücklich gewählt.
    Woher man vorher wissen soll für welche Sprache es sich lohnt, für welche nicht… Tja, das ist eine gute Frage. Sobald eine andere Schrift ins Spiel kommt wäre ich auf jeden Fall schonmal vorsichtiger^^

    Vllt liest das ja noch jemand und ich konnte auch noch ein bisschen helfen 😉
    LG

    • Liebe Ricarda,

      vielen Dank für deine ausführliche und wirklich hilfreiche Antwort – und wir sind uns sicher, sie wird gelesen! 🙂

      Es ist tatsächlich häufig so, dass die Sprachkurse innerhalb einer Reihe sehr stark in der Qualität schwanken – je nach Sprache und Autor. Leider ist es sehr schwierig, das vorher zu beurteilen. Das heißt im Umkehrschluss leider nichts Anderes als dass man, sofern es keine Möglichkeit eines Probekaufs oder kostenloser Probelektionen gibt, Glück oder Pech haben kann.

      Auf jeden Fall wünschen wir dir viel Spaß beim Sprachenlernen – egal welche Sprache und mit welchem Kurs und welcher Methode – und viel Erfolg!

      Herzliche Grüße
      Christine Konstantinidis
      vom talkREAL-Institute

  • Daggi sagt:

    Hallo!
    Ich wollte ein bisschen französisch lernen. Mich interessierten dabei weder Bonusse, noch Zertifikate. Ich muß die Sprache haben und auch die Schrift dazu. okay, das hat er. Ich wollte das Programm 4 Wochen kostenlos testen, stand so da. Nach 10 Tagen wurde die Testphase abgeschlossen, als sei sie schon um. Hab das an Herrn Gollub geschrieben. Darauf schickte er mir einen „angeblich“ kostenlosen Link zu dieser Langzeit Gedächtnis Methode. Als ich ihn öffnete, kam eine Audiodatei, die erklärte, wie die Methode funktionierte, na Danke. Kam mit dem Programm schon in der Testphase nicht zurecht. Der Wechsel in eine andere Sprache war möglich, aber das wollte ich ja nicht. Der Wechsel von einem ins andere Programm der Horror. Sehr umständlich, das ganze geht nach Zeit und ich bin nicht mehr die Jüngste, bräuchte es schon einfach. Habe deshalb hier nach Bewertungen gesucht und bin dabei u.a. auf diese Seite gestoßen.
    Vielen Dank, Christian. Es ist immer wieder schön, daß es Menschen gibt, die ihre Erfahrungen mitteilen. Nach allem, was ich hier las, werde ich dort nichts bestellen, denn ich muss eine CD in mein Laptop legen können und die muss automatisch los gehen. Für alles andere bin ich zu doof. Das Programm an sich hat mir auch schon nicht so zugesagt. Nochmas Vielen Dank!!

    • Daggi, danke für deinen Erfahrungsbericht! Es ist immer wichtig, die verschiedenen Eindrücke der Nutzer zu sammeln. Eine bessere Hilfestellung beim Kauf gibt es nicht 🙂 Und DANKE für die Blumen 🙂 VG cR

  • Claus sagt:

    hallo,
    Ich habe mir ca. im Mai den Thai Komplettkurs gekauft und mittlerweile gut 1000 Wörter gelernt, damit bin ich deutlich langsamer als die angegebenen 3 Monate für den Grundkurs, ich stehe aber nicht unter Zeitdruck.

    Meine bisherigen Erfahrungen:

    Internetauftritt, Geschäftsgebaren:
    Über die Selbstdarstellung Im Internet mag jeder selbst urteilen. Ich empfinde sie ein wenig marktschreierisch,
    Das Team um Sprachenlernen24 scheint selbst nicht zu wissen, welchen Preis es für die Sprachpakete verlangen kann. Das Komplettpaket startet regulär bei 97 €, ohne weiteres Zutun gibt es plötzlich ein Sonderangebot für 49,95 €, im Verlauf des Kurses erhält man Komplettpakete anderer Sprachen auch um 29,95 € angeboten. Wenn der Verkäufer nicht weiss, zu welchem Preis er seine Ware anbieten kann, woher soll dann der Käufer den Wert der Ware einschätzen?
    Ich habe den Komplettkurs Thailändisch von meinem Wohnsitz im Ausland (=Rechnungsadresse) gekauft. Der Preis für den Komplettkurs war explizit „inkl. MWSt.“ ausgewiesen. Ein erfahrener Online-Händler weiss, dass in diesem Fall die deutsche Mehrwertsteuer nicht zu zahlen ist. Verrechnet wurde aber der Bruttopreis für Netto, d.h. Sprachenlernen24 hat 19% MWSt. einfach als willkommenen zusätzlichen Umsatz eingenommen.
    Sprachenlernen24 weisst wiederholt darauf hin, dass der Lernende eine Stufe nach dem „Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen“ erwirbt und verweist in diesem Zusammenhang mit einem Link auf eine Wikipdiaseite: https://de.wikipedia.org/wiki/Gemeinsamer_Europäischer_Referenzrahmen Aus dem Internetauftritt von Sprachenlernen24 ist mir aber nicht ersichtlich, ob die zielsprachlichen Lehrpläne von Sprachenlernen24 gemäß CEFR zertifiziert sind, um Leseverstehen, Hörverstehen, Schreiben und Sprechen zu vermitteln, ob Sprachenlernen24 eine Prüfung nach CEFR durchführt und ein Zeugnis gemäß CEFR nach erfolgreicher Prüfung ausstellt. Meine Empfehlung: sollte ein Lernender auf ein Zeugnis gemäß CEFR angewiesen sein, sollte dieser Sachverhalt vorab geklärt werden.

    Technik:
    Der Download des Komplettpakets war ein echtes Geduldsspiel mit ca. 30 kB/s, während die Seite fast.com gleichzeitig über 30 MB/s Bandbreite empfangsseitig bei mir feststellte, also das Tausendfache. Die Oberfläche der Lernsoftware mutet im Firefox Browser an , wie aus Netscape Zeiten. Zur Navigation im Kurs brauchte ich eine Lernkurve von ca. 1 Woche. Das Ein- und Ausblenden der Lautschrift klappt bei mir nicht zuverlässig.

    Inhalt:
    Die mitgelieferte Grammatik scheint mir sehr umfangreich. Bei Bedarf könnte man sich diese Grammatik auch in PDF-Form ausdrucken. Diese hätte dann (im Fall des Thai Komplettkurses) 281 Seiten. Leider sind wichtige Teile der Grammatik falsch (siehe Tonregeln).
    Ich habe den Eindruck, dass in den Abschnitten „Textaufgabe“, „Grammatik lesen“, „Grammatik-Übung“ und „Vokabelaufgabe“, aus denen sich eine „Tagesaufgabe“ zusammensetzt, mindestens drei verschiedene Lautschriftsysteme zum Einsatz kommen. Das Ganze wirkt lieblos zusammengestöpselt, ohne übergreifende Qualitätssicherung. Während die verwendete Lautschrift im Grammatikteil sehr gut ist, sind die anderen schlicht unbrauchbar.
    Da die Lautschrift größtenteils unbrauchbar ist, sind die Audiofiles die einzige vorhandene Hilfe zur Aussprache von Wörtern und Sätzen. Ich kann leicht darüber hinwegsehen, dass in vereinzelten Fällen etwas anderes geschrieben steht, als im Audiofile zu hören ist, da ich schon relativ gut lesen kann.
    Eine Darstellung, dass einige Konsonanten am Ende einer Silbe anders ausgesprochen werden als am Anfang einer Silbe, habe ich nicht gefunden. Zur Aussprache einiger Vokale findet man den Hinweis „kein vergleichbarer Laut im Deutschen“. Das ist zwar per se zutreffend, aber damit ist dem Lernenden doch nicht geholfen. Von einem Lehrer erwarte ich hier eine Hilfestellung.
    Die Erklärung der Tonregeln und Tonzeichen ist in der Grammatik völlig falsch. Das macht jede kostenlose Internetseite, u.a. Wikipedia, deutlich besser. Da mit dem Treffen des richtigen Tons erst das richtige Wort gesprochen werden kann, ist dies m.E. derzeit das Killerkriterium für diesen Kurs, es kann eigentlich nur zu einem „ungenügend“ bei der Bewertung führen.

    Methoden:
    Die „einzigartige Langzeitgedächtnis-Lernmethode“, die Sprachenlernen24 so häufig strapaziert, scheint mir nicht so einzigartig. Das ist nur eine mögliche Programmierung des Leitnerkastensystems, derer es viele gibt, in jeder Flashcard-App, auf jedem Smartphone. Mir liegt diese Methode am besten. Die viel gepriesene Superlearning-Musik schalte ich jedoch als erstes aus, da sie mich erheblich nervt.

    Motivation:
    Zur Aufrechterhaltung der Motivation nimmt man nach der Online-Übermittlung seiner Tagesergebnisse an diversen Wettbewerben teil. Im Verlauf des Kurses sammelt der Lernende Lernmeilen, Sterne, Abzeichen und was sonst noch alles, was mir nicht immer ganz transparent erscheint, aber dennoch irgendwie ganz nett ist.

    Kunden-Support:
    Kunden-Support ist nicht zu erwarten, der Lernende ist auf sich gestellt.

    Mein Fazit:
    Für einen Sprachanfänger, der erwartet, mithilfe dieses Kurses alleine lernen zu können, erscheint mir der Thai Sprachkurs ungeeignet. Ein Lernender, der Vorkenntnisse hat und weiss, welche Schwachpunkte des Kurses besser aus anderen Quellen ergänzt werden sollten, kann dagegen schon Spass daran finden. Wenn ich bedenke, wieviel Geld ich für erfolglose VHS-Kurse ausgegeben habe, erscheint mir der Preis für den Kurs angemessen. Ich möchte weiter dranbleiben, vielleicht schaffe ich die 5000 Wörter noch.

    P.S. es erscheint mir etwas herabwürdigend, wenn Sie auf Ihrer Seite Koreanisch und Bulgarisch als Nischensprachen bezeichnen

    • Hallo Claus,

      wow, was für ein wertvolles Feedback! Vielen Dank! Das hat ja schon fast den Charakter eines eigenen Testberichtes. Du könntest bei uns anfangen 😉

      Eine Rückfrage noch; Hättest du eine Alternative zum Thailändischlernen? ISv. einen anderen Sprachkurs, den du empfehlen könntest.

      Das mit den Nischensprachen bitte nicht falsch verstehen, das bezieht sich alleine auf die Nachfrage nach zu lernenden Sprachen in Deutschland. Wenn man sich da die Verteilung anschaut, dann sind fast alle Sprachen außer den großen Vier Nischensprachen, also in dem Sinne auch Portugiesisch, was ja durchaus von vielen Menschen gesprochen wird 😉 Ich stimme voll zu, dass die Formulierung allerdings leicht missverständlich ist.

      Viele Grüße und nochmals vielen Dank für den tollen Erfahrungsbericht!
      cR

  • gernot sagt:

    ich habe mir den italienisch komplettkurs geklauft (rabbatiert, wenn man eine oder zwei minuten auf der webseite verweilt kommt automatisch das rabbatangebot um die 30 euro, statt 97).

    komplett bezieht sich aber nur auf die kurse „anfänger, fortgeschritten und fachwortschatz“. grammatikübungen sucht man vergeblich, es gibt aber einen grammtikkurs extra zu kaufen. der ist aber genauso unbrauchbar, da eigentlich nur fertige sätze wie die vokabeln abgefragt werden.
    der grammatikkurs war rausgeschmissenes geld. unbrauchbar

    die beigefügte grammatik besteht nur aus einem regelwerk (da habe ich sogar eines im web gefunden, das ausführlicher und sogar umsonst ist)

    im grunde ist das ganze gedöns nur ein vokabeltrainer, den ich, obwohl es den einen oder anderen fehler gibt, echt gut finde … ich lerne damit sehr gut, den wortschatz. auch die vertonung finde ich ist extrem gut und natürlich (besser als z.b. bei babbel oder pons finde ich).
    also im prinzip die rabbattierten 30 euro für einen guten vokabeltrainer für 5000 wörter. finde ich ok … aber als alleiniger sprachkurs ungeeignet und rausgeschmissenes geld.
    ich benutze es nebenher zu babbel.

    im komplettpaket ist auch ein wörterbuch dabei. das ist aber nur eine riesige textdatei mit suchfunktion in html-form (als suchergebnis wird man daher erschlagen mit wörtern, die mit dem gesuchten gar nicht zu tun haben, ohne erläuterungen oder beifügungen wie das ist ein adverb oder als adjektiv zu benutzen z.b. …also total unbrauchbar. in aktionen kann man dieses „wörterbuch“ für 30 euro für alle angebotenen sprachen erwerben. ist dann aber leider nicht zu gebrauchen bzw. auch nur am pc. nicht zu vergleichen mit pons

    die ganze software soll auch auf smartphone laufen, dazu gibt es eine anleitung …. ich habs allerdings nicht zum laufen bekommen und dann aufgegeben
    auf pc hatte ich keine probleme, man startet ja nur eine htm datei

    also 97 euro für das komplettpaket und damit nur ein vokabeltrainer zu bekommen ist viel zu teuer. der 365 tage kurs wurde für 299 euro beworben, der wird aber auch nicht viel anders sein als das programm. finger weg. im großen und ganzen wird man ja mit werbung vom betreiber zu tode genervt, es werden selbst dinge beworben, die man längst geklauft hat. ich denke dem betreiber ist der schnelle euro wichtig (siehe wörterbuchaktion), sonst nichts, support gibts nur auf dem papier

    die vielgepriesen community existiert nicht wirklich, seine geschlossene lerngruppe auf facebook zählt gerade mal 60 mitglieder (auf freischaltung musste ich 2 wochen warten) und da passiert auch nicht viel

    fazit: vokabeltrainer super (man kann aber keine eigenen worte anlegen), als sprachkurs ungeeignet, da gibts besseres

Schreibe einen Kommentar