Review: Die interaktive Sprachreise von Digital Publishing im Test

Einer der großen Anbieter von Sprachlern-Software ist Digital Publishing. Der Name kommt dir so gar nicht vertraut vor? Ja zugegeben, Firmen wie PONS oder Langenscheidt sind eher ein Begriff, dabei konnte die Reihe „Interaktive Sprachreise“ im Laufe der Jahre über 200 Testsiege für sich verbuchen! Und auch im talkREAL Test überzeugt der Komplettkurs „Interaktive Sprachreise“ und sichert sich den Titel Preis-Leistungs-Sieger!

Inhalt und Umfang – Nur ein Wort „Wow“

Eines vorab, der Komplettkurs von Digital Publishing glänzt mit einem riesigen Umfang! Was darin begründet liegt, dass es sich um ein Bundle verschiedener Produkte handelt. Aus diesem Grund lohnt es sich, zuerst ein Blick auf die gesamte Produktgruppe „Interaktive Sprachreise“ zu werfen.

Grundsätzlich bietet Digital Publishing Produkte zum Lernen der folgenden Sprachen an:

Dabei werden ein Sprachkurs 01 (bis Sprachniveau A2) und ein Sprachkurs 02 (bis Sprachniveau B2) für alle Sprachen angeboten und für die englische Sprache gibt es sogar noch einen dritten Kurs, der dann zum Sprachniveau C1 führt. Außerdem finden sich spezielle Vokabel-, Grammatik- und ein Kommunikationstrainier sowie ein Business Sprachkurs im Angebot. Und all dies kommt hier im Komplettkurs der interaktiven Sprachreise von Digital Publishing zusammen!

Wenn wir die Verpackung öffnen, dann werden wir gleich positiv überrascht, denn neben der DVD ROM mit der eigentlichen Software befinden sich noch zahlreiche Audio-CDs und Textbücher mit den entsprechenden Dialogen in der Verpackung. Kopfhörer gehören nicht zum Lieferumfang, werden aber dringend empfohlen, wie der nachstehende Test verrät.

Erste Schritte – Einführungsvideos unbedingt anschauen

Wie packt man nun all die Inhalte übersichtlich in ein ansprechendes Stück Software? Digital Publishings Ansatz ist der sogenannte Intelli-Plan, eine Übersicht aller Inhalte und Ergebnisse, die man stets am linken Bildrand vorfindet.

Hat man sich erst einmal mit der Software vertraut gemacht, findet man sich gut zurecht. Allerdings fand ich die Handhabe zu Beginn umständlich und die ausführlichen Hilfe-Videos waren notwendig, um sich besser zu orientieren. Apropos Video, im Folgenden habe ich das (Werbe-) Video von Digital Publishing eingebettet, dass bereits einen guten Überblick über die verschiedenen Features gibt. Achte dabei bitte auch auf den Aufbau der Software, denn darauf werde ich nochmals zurückkommen.

Im Video wird bereits deutlich, wie umfangreich die Software ist. Natürlich ist es am einfachsten, dem Intelli-Plan von Anfang bis zum Ende zu folgen und dies bietet sich auch an, wenn man eine Sprache komplett neu lernt. Hat man aber ein spezielles Ziel und möchte sich beispielsweise fokussiert auf ein Sprachenzertifikat vorbereiten, dann bietet der Komplettkurs aber auch eine Vielzahl von Personalisierungsmöglichkeiten und dies immer unter Berücksichtigung deiner bisherigen Sprachkenntnisse.

Dennoch lohnt es sich, gerade zu Beginn ein wenig durch den Intelli-Plan zu stöbern. Im Kommunikationstrainer unter „Spezifisches Training“ finden sich einige wichtige Grundlagen wie ein Aussprache-Guide zum Alphabet oder die entsprechenden Wörter für Zahlen, Monate, etc. Natürlich alles auch immer mit vielen Übungen zum Einstudieren versehen.

Gestaltung der Lern-Software – Windows XP lässt grüßen

Die Auswahl der einzelnen Kapitel folgt immer über den Intelli-Plan, der mit samt allen Statistiken (Verwendete Zeit, Erfolgsquote, etc.) den linken Bereich des Bildschirms einnimmt. Die eigentlichen Übungen befinden sich rechts und darüber ist der Audio-Guide positioniert, der jede Übung erklärt und auch Feedback in Sachen Korrektur gibt.
Doch warum betone ich die Positionierung der Elemente so sehr? Wer sich den Intelli-Plan anschaut oder gar mal einen Rechtsklick auf einen der Menü-Punkte wagt, der fühlt sich schnell an den guten alten Windows Explorer unter Windows XP erinnert. Dies ist per se nicht unbedingt schlecht, da so recht strukturiert alle Inhalte dargestellt werden. Allerdings erscheint die Aufmachung nicht mehr zeitgemäß.

Und dies lässt sich am besten an der Funktion der „ALT“-Taste aufzeigen. Wenn man diese auf der Tastatur drückt, wiederholt der Guide seine Ansage in Deutsch und verschiedene Textelemente werden ebenfalls von der Fremdsprache ins Deutsche übersetzt. Dies finde ich persönlich schlichtweg nervig. Ständig muss ich die Alt-Taste drücken, da meine Sprachkenntnisse noch nicht ausreichen, um Gloria, der weibliche Guide der spanischen Version, zu verstehen.

Komplettkurs Englisch und Spanisch von Digital Publishing

Und natürlich stellt man sich die Frage, wie man die Software auf einem Windows 8 Tablet nutzen will, der keine physische Tastatur hat? Ergo, die Oberfläche muss dringend an moderne Systeme angepasst werden, was aufgrund des Umfangs und der Einstellungsmöglichkeiten bestimmt eine Herausforderung ist.

Allerdings bringt die Fokussierung auf die Maus und die Tastatur als Eingabegeräte auch altbekannte Vorteile mit sich. So ist der komplette Sprachkurs vollvertont und durch einen einfachen Rechtsklick auf ein Wort wird dieses vorgesprochen, dekliniert und übersetzt. Das ist gerade bei unregelmäßigen Verben, wie sie im Spanischen häufig vorkommen sehr hilfreich.

Lernsystem – So funktioniert die interaktive Sprachreise

Im Folgenden werde ich das Lernsytem am Sprachkurs 01 erklären. Wie oben angedeutet, kommt es aber sehr stark auf deine Zielsetzung an und so kann deine individuelle Vorgehensweise am Ende ein wenig anders sein, wenn du bspw. deine Übungen individuell zusammenstellst. Aber dies zeigt bereits, dass die interaktive Sprachreise viele Einstellungsmöglichkeiten zulässt. Insbesondere gegenüber Web-Angeboten wie Babbel oder Duolingo kann sich Digital Publishing so abheben.

Aufbau der einzelnen Lektionen – Interaktiv ist interaktiv ist interaktiv

Die Übungen an sich sind sehr unterschiedlich und kurzweilig. Hier spielt die interaktive Sprachreise ihre Stärken aus. Denn alle Übungen und Wörter sind vollvertont und können mit einem Rechtsklick angehört und bei Bedarf direkt in den eigenen Vokabel-Karteikasten verschoben werden.

Wenn ich sage, dass fast keine Übung wie die andere ist, dann ist das natürlich bewusst übertrieben und bei einer Anzahl von 30.000 kleinen Anwendungen ist das auch kaum möglich. (Nein, ich habe nicht nachgezählt und vertraue an dieser Stelle auf die Angaben der Hersteller ;-)) Im Ernst, die Vielfalt an verschiedenen Aufgaben ist wirklich großartig und lässt keine Langeweile aufkommen. Dabei sind die einzelnen Lektionen so unterteilt, dass man auch schnell zwischendurch eine Übung erledigen kann, denn diese dauern meist nur wenige Minuten.

Wenn man bereits einige Lektionen durchlaufen hat, dann versteht man auch, warum der Komplettkurs den Namen „Interaktive Sprachreise“ trägt. Dieser Kurs ist wirklich sehr interaktiv und man muss von Beginn an selbst sprechen. Dabei nutzt Digital Publishing einen einfachen Trick. Nehmen wir einen Lückentext, den du zuerst ausfüllst. Wenn du dies erfolgreich erledigt hast, folgt direkt eine Aussprache-Übung mit demselben Text. Dabei kannst du dir die einzelnen Sätze so oft vorlesen lassen wie du magst und sie fleißig nachsprechen, bis die Aussprache-Kontrolle schließlich ein grünes Licht zeigt.

Die Spracherkennung – Wehe, du kannst das „R“ nicht rollen

Das lässt uns zur Spracherkennung kommen. Diese funktioniert eigentlich super, gerade bei Englisch hatte ich keine Probleme. Allerdings sollte man ein Headset nutzen. Wenn ich das eingebaute Mikrofon meines Laptops nutzte, hatte ich insbesondere bei kurzen Wörtern Probleme. Es schien, wie wenn die Spracherkennung zu spät anschlug. Dies kann aber auch einfach an meinem Rechner liegen und war mit dem richtigen Headset auch kein Problem mehr.

Coaching Guide Gloria und das Aussprache-Training

Etwas anders sah es bei dem Test des Komplettkurs Spanisch aus. Es gibt Übungen, da geht es nur weiter, wenn deine Aussprache gut genug ist und wehe du rollst das „R“ genauso schlecht wie ich. Das hat mich manchmal verzweifeln lassen, aber auch das liegt wohl an mir und im Notfall gibt es immer noch den Pfeil nach rechts, so dass du bequem zur nächsten Übung springen kannst.

Im Grunde ist die Spracherkennung sehr gut, dennoch hätte ich mir gerade zu Beginn ein wenig mehr Toleranz gewünscht.

Vokabeln lernen – Das geht auch einfacher

Viel zu kompliziert ist meines Erachtens die Lösung zum Vokabellernen. Und zwar in mehrfacher Hinsicht. Zum einen gibt es das Vokabeltraining im Intelli-Plan als eigene Einheit. Dort kann man speziell nur das Vokabular für ein Sprachzertifikat lernen oder Wörter zu bestimmten Themengebieten finden. Und schließlich gibt es aber auch noch einen Vokabelkurs unter „Spezifisches Training“.

Allerdings ist das Lernen im Vokabeltraining ein wenig mühselig und absolut nicht hirngerecht, da man stur Wortlisten auswendig lernen muss. Die Anwendung „Einprägen“ würde ich ganz links liegen lassen und stattdessen die Wortliste im Intelli-Plan aufklappen und dann Wort für Wort nach unten durchklicken. Zum Einüben eignen sich dann die zwei Modi „Übersetzen“ und „Diktat“. Wer auf diese Weise gerne Vokabeln lernt, bitte. Mein Fall ist es nicht, aber…

tR-Tipp! Die Audio-CDs mit ihren kurzen Dialogen eignen sich hervorragend als Grundlage für die transREAL-Methode! Vergiss also das Vokabelpauken und kombiniere die Übungen zu den Audio-Dialogen mit der transREAL-Methode. So lernst du sehr effektiv neue Wörter und die Grammatik ganz automatisch!

Schwierigkeitsgrad der Übungen – Angenehm fordernd

Ebenfalls positiv fallen der Schwierigkeitsgrad und das Niveau der Übungen auf. Diese sind bisweilen durchaus anspruchsvoll und man trifft häufig auf unbekannte Worte, die aber schnell mit einem Rechtsklick übersetzt sind. Man fühlt sich nicht überfordert, hier findet Digital Publishing wirklich einen sehr guten Mittelweg.

Mobil und Online lernen – Interessante Zusatz-Inhalte warten im Netz

Auch das Lernen zwischendurch ist mit der interaktiven Sprachreise möglich. An dieser Stelle folgt allerdings ein großes Aber!

Wer gerne mobil im Bus oder beispielsweise beim Joggen lernt, der findet hier kaum eine adäquate Unterstützung. Ja, man kann alle Vokabeln problemlos als Audio-Dateien exportieren und auf den MP3 Player spielen, aber dies sind dann reine Englisch-Deutsch oder Spanisch-Deutsch Kombinationen, etc. Gut designte Apps wie zu Langenscheidt IQ oder von Babbel sucht man bisweilen vergebens.

Dialoge der Audio-CDs des Sprachkurses

Ein sehr interessantes Online-Feature namens Speex ist ebenfalls Teil der interaktiven Sprachreise. Dieses bietet Live-Unterricht im virtuellen Klassenraum, Videos mit Übungen der New York Times, Aussprache-Training auf Basis berühmter Reden und vieles mehr. Einige Features sind durch den Erwerb des Komplettkurses auch kostenlos nutzbar. Am Live-Unterricht kann man beispielsweise 10-mal kostenfrei teilnehmen, danach wird für diese Funktion aber eine Gebühr erhoben. Eine detaillierte Betrachtung der Online-Plattform würde leider den Rahmen dieses Tests sprengen und so werde ich Speex eine gesonderte Review widmen.

tR-Tipp! Klicke in der rechten Spalte auf „Newsletter abonnieren“ und du findest alle zukünftigen Test und Blog-Artikel ganz bequem in deinem E-Mail Postfach!

Zielgruppe – Für wen eignet sich der Komplettkurs?

Die interaktive Sprachreise von Digital Publishing ist für komplette Neulinge genauso geeignet wie für Auffrischer und Vertiefer. Dafür sorgen die verschiedenen Einstell- und Testmöglichkeiten, die ein breites Spektrum an verschieden Vorkenntnissen abdecken. Alle, deren Ziel-Sprachniveau im höheren Bereich um B2 und C1 liegt, finden mit dem Komplettkurs ein Angebot, bei dem nicht viele Produkte der Konkurrenz mithalten können.

LernTYP – Auditiv und kinästhetische Lerner im Fokus

Durch die Interaktivität und die ständigen Audio- und Aussprache-Übungen eignet sich dieser Kurs hervorragend für alle auditiven Lerner. Der Kinästhet kommt aufgrund der Abwechslung und der kurzen Aufgaben ebenfalls auf seine Kosten.

LernTYP testen

Das für den literarischen Lerner so wichtige Schreiben kommt meines Erachtens ein wenig zu kurz. Um dies zu kompensieren, kann man allerdings die Audio-Dateien einfach als eine Art Diktat nutzen und trainiert so ebenfalls das Hörverständnis.

LernSTIL – Perfekt für den solistischen Lerner

Der Komplettkurs von Digital Publishing ist ein Selbstlernkurs und richtet sich somit eher an den solistischen Lerner. Durch die Interaktivität ist man trotz des „Alleine Lernens“ stets am Kommunizieren. Wer sich also in bisherigen Unterrichtssituationen unwohl fühlte und sich dort eher ungern aktiv einbringt, der findet mit der interaktiven Sprachreise eine hervorragende Alternative.

Wenn du allerdings einen richtigen Lernpartner suchst, dann musst du diesen auf anderen Plattformen finden. Eine rege Community finden Menschen mit dem LernSTIL „Gesellig“ hier nicht. In diesem Zusammenhang sind Online-Kurse meist im Vorteil.

tR-Tipp! Nutze das talkREAL-Facebook Profil und poste dein Lernpartner-Gesuch doch einfach auf unsere Seite. Über das rechtsstehende Menü „Be Social“ kannst du talkREAL direkt folgen!

Preis – Das verkleidete Schnäppchen

Mit Preisen ab aktuell 139 Euro (auf Amazon) ist der Komplettkurs wahrlich kein Schnäppchen. Oder doch? Hier bleibt die Frage, mit was man ihn vergleicht. Im Verhältnis zu einer richtigen Sprachreise ist das Software-Paket sehr günstig, sind für eine Sprachschule im In- und Ausland doch schnell mehrere tausend Euro fällig. Insbesondere wenn man eines der höheren Sprachniveaus anstrebt.

Auch unter vergleichbaren Software-Lösungen schneidet die interaktive Sprachreise sehr gut ab. Langenscheidt IQ rangiert in einer ähnlichen Preisklasse, führt aber nur zu Sprachniveau A2. Tell me More und Rosetta Stone sind wesentlich teurer. Einzig viele Onlinekurse sind günstiger. Aber diese bieten häufig viel zu wenig Audio- und Sprachtraining, so dass man mit ihnen meist weniger erfolgreich ist.

Wer es also mit dem Sprachenlernen ernst meint, der weiß, dass dies auch Geld kostet. Mit dem Komplettkurs von Digital Publishing bekommt man im Gegenzug ein umfangreiches und ein sehr gutes Sprachtraining.

Pro und Contra – Sehr gute und gleichzeitig angestaubte Software

+  Enorm umfangreich
+  Wirklich interaktiv durch unzählige Audio- und Sprechübungen
+  Zweisprachiger Guide + Vollvertonung machen das Lernen einfach
   Angestaubtes Design mit Fokus auf Tastatur- und Mausbedienung
   Kompliziertes und nicht immer hirngerechtes Vokabeltraining
   Effektives mobiles Lernen kommt zu kurz

Fazit – Preis- Leistungs-Sieger mit unsicherer Zukunft

Testsieg Digital Publishing - Interaktive Sprachreise

Der Komplettkurs „Interaktive Sprachreise“ von Digital Publishing ist für mich der Preis-Leistungs-Sieger in der Kategorie Lernsoftware!Aber eben auch nur in dieser Kategorie.Mehr Information auf Amazon Andere Sprachpakete wie Langenscheidt IQ bieten in Sachen mobiles Lernen mit entsprechenden Apps oder geführten Audio-Kursen mehr. Und es wird interessant zu sehen sein, wie Digital Publishing die Software „touch-fähig“, und so zukunftsfähig, macht.

Wer aber seinen Laptop oder PC zum Englisch, Spanisch, Französisch oder Italienisch lernen nutzen möchte, der sollte sich auf die interaktive Sprachreise begeben. Den hier ist der Name Programm und ich kenne kein anderes Produkt, bei dem ich von Anfang an so viel Hören und Sprechen muss. Zusammen mit dem zweisprachigen Guide und der Vollvertonung, lässt sich so wirklich gut eine Sprache lernen!


About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

3 Comments

  • […] allerdings nicht wirklich in Richtung Touch-Steuerung bewegt und so konnte mein persönlicher Preis-Leistungs-Sieger in der Kategorie Lernsoftware den größten Kritikpunkt nicht ausmerzen. Dafür konnte ich einen besseren […]

  • Schlechter Test sagt:

    Die Spracherkennung macht schon auf einem High-End PC Probleme und gute Algorithmen kosten Rechenpower und da wollen sie, dass die Software auch auf einem kleinen Handy laufen soll, deren Gleitkommaarithmetikleistung um dem Faktor 10 Millionen der eines PCs hinterherhinkt , ja von wo soll denn notwendige Rechenpower herkommen?

    Ich wäre ja froh, wenn man die auf einem stationären High-End Rechner verfügbare Rechenpower insoweit ausnutzen würde, dass die Spracherkennung auch etwas taugt.
    Kurz gesagt, die Algorithmen müssen besser werden, das darf auch gerne mehr Rechenleistung und Arbeitsspeicher kosten, wenn das Ergebnis dann am Ende besser wird.

    • Zugegeben Rechenleistung ist immer ein wichtiger Punkt und ich bin in Sachen IT auch bestimmt kein Experte. Ich persönlich finde die Bedienung allerdings hakelig und ich bin mir sicher, dass es auch für die Spracherkennung eine Lösung gibt. Vielleicht kann man sich dort an der Funktionsweise der Smartphone Assistenten orientieren. Die nehmen das Gesagt ja auch nur auf und senden es an die großen Rechnenzentren von Apple und Co, um dann eine Anwort zurückzugeben. Vielleicht wäre das ein gangbarer Weg, um die Interaktive Sprachreise auch auf andere Devices zu bringen?! BG cR

Schreibe einen Kommentar