Zum Abschluss unserer kleinen Blog-Serie rund um den richtigen Start in dein Sprachabenteuer wenden wir uns ganz dir und deinen persönlichen Stärken zu! Wir schauen uns an, wie du generell Informationen besser aufnehmen kannst (lies: schneller lernst) und was man entsprechend beim Sprachenlernen zu beachten hat.


Die Artikel der Blog-Reihe „startREAL – Der richtige Start macht den Unterschied“ im Überblick:

Teil 01: Das Sprachzentrum
Teil 02: Einstellung und Motivation
Teil 03: Bilde Lern-Gewohnheiten


Was haben Rollläden mit dem Sprachenlernen zu tun?

Beginnen will ich diesen Artikel mit einem kleinen Experiment. Gehe doch einfach mal in einen Raum mit Rollladen und schließe selbigen zur Hälfte. Was siehst du? Im Normalfall fällt nun oben, wo der Rollladen das Fenster bedeckt, nur wenig Licht durch ein paar Schlitze. Im unteren Teil aber strömt noch unvermindert Licht in den Raum! (Vorausgesetzt draußen ist es hell).

Und genau dieses kleine Beispiel zeigt bereits perfekt auf, wo der Unterschied liegt, wenn du deine Stärke zum Lernen nutzt oder eben nicht. Und wenn ich hier von Stärken spreche, dann meine ich deinen am stärksten ausgeprägten Sinneskanal!

Andere Beispiele, selbe Idee – denken wir an unsere Hände. Wir alle haben eine Hand, die stärker ist als die andere. Häufig ist es bei Beinen ähnlich und du nutzt das Stärkere z.B. ganz automatisch beim Springen, etc. Genauso verhält es sich auch bei deinen anderen Sinnen. Bei dem Einen ist das Auge stärker als die Hand. Bei Anderen ist das Ohr am stärksten. Und genau wie man beim Weitsprung bessere Weiten erzielt, wenn man mit seinem stärkeren Bein abspringt, so kann man mehr Informationen in kürzerer Zeit verarbeiten, wenn man seinen stärksten Sinneskanal zum Lernen nutzt!

Was ist eigentlich real?

Okay, zugegeben die Frage, was ist real, klingt ein wenig philosophisch. Aber Fakt ist, dass wir alle die Realität bzw. unsere Umgebung unterschiedlich wahrnehmen. Denn alle Informationen, die wir aufnehmen, durchlaufen gewisse Filter. Die folgende Grafik verdeutlicht ganz gut, was ich damit meine.

Bild Realität-Filter-Wahrnehmung

tR-Tipp! Der Beitrag „Warum ist die Welt nicht immer rosarot?“ erklärt alle Filter mit vielen Beispielen und gerade das Thema „(Stress-) Hormone“ kann wichtig sein – Stichwort: Prüfung!

Wir konzentrieren uns ganz auf den orangenen Filter „Lerntyp“. Denn genau diese Begrifflichkeit „Lerntyp“ steht quasi „sinn“bildlich für die von dir bevorzugte Kombination von Sinneskanälen.

Der Clou. Die beiden Forscher Hawk und Shah zeigten in ihrer 2007 erschienenen Studie, dass die Berücksichtigung des jeweiligen Lerntyps fünf positive Effekte mit sich bringen kann:

  • Bessere schulische und akademische Leistungen (Noten)
  • Größere Zufriedenheit der Schüler/ Studenten
  • Tieferes Verständnis des neuen Wissens
  • Langfristiges Merken des Gelernten
  • Verbesserung der Fähigkeit des eigenständigen Lernens

Doch wie ist das möglich? Erinnerst du dich noch an das Rollladen-Beispiel? Ersetze jetzt einfach das Licht durch neues zu lernendes Wissen. Ist der Rollladen oben, dann strömt das Wissen hinein, genau wie das Licht. Nutzt du deinen präferierten Sinn allerdings nicht, dann ist es für dein Gehirn, als würde der Rollladen licht hängen. Es kommt noch Licht hindurch, aber eben weniger. Nachstehende Grafik verdeutlicht es nochmals, wobei die Tropfen die auf dich einströmenden Informationen visualisieren:

Informationsfluss in Abhängigkeit vom Lerntyp

Wie findet man seine persönlichen Stärken heraus?

Eigentlich sollten wir bereits alle unseren Lerntyp und somit unseren stärksten Sinn kennen. Schließlich wäre es durchaus sinnvoll gewesen, dies in Schule und/ oder Studium anzuwenden. Auch in der alltäglichen Kommunikation kann dieses Wissen Wunder vollbringen. Die Praxis sieht allerdings anders aus und so waren es auch genau diese Praxiserfahrungen, die mich dazu veranlasst haben, den talkREAL TYPtest zu entwickeln.

talkREALs Lerntypentest hat zum Ziel, deinen stärksten Sinneskanal zu ermitteln. Dabei bauen wir auf jahrzehntelanger Forschung auf. Zusammen mit vielen hunderten Freiwilligen haben wir über die Zeit hinweg einen wirklich guten Test entwickelt.

Vor allem unterscheidet sich talkREALs Lerntypen-Analyse von allen anderen in einem wichtigen Punkt. Die meisten Lösungen und viele bisherigen Forschungen gehen davon aus, dass bspw. Schüler neue Inhalte so aufbereitet bekommen, wie es deren Lerntyp entspricht. Doch dies hat sich nicht ohne Grund nie durchgesetzt, da es meines Erachtens schlicht praxisfremd ist. Das schafft kein Lehrer (der ja auch noch einen eigenen Lerntyp hat*) und erst recht kein Dozent an der Hochschule. Deshalb gehen wir bei talkREAL den anderen Weg.

Jetzt Lerntypentest machen

Wir drehen den Spieß um und empfehlen dir, wie du dich am besten im Klassenraum oder im Vorlesungssaal verhalten solltest. Denn wir werden nicht die Vorlesung des Professors ändern und auch nicht den Sprachunterricht des Englisch-Lehrers. Aber du kannst dich, gegeben deinem Lerntyp, optimal verhalten und vor allem im Nachgang für dich richtig lernen. „Praxis-Tipps von Lernenden für Lernende“ war bei der Erstellung unserer Lerntypen-Analyse und deren Auswertung immer unser Motto.

Fazit: startREAL – Der richtige Start macht den Unterschied

Unser Ziel war es, mit der Blog-Reihe startREAL deinen ganz persönlichen Einstieg zum Sprachenlernen so einfach wie möglich zu machen. Wenn du dein Sprachabenteuer wirklich als solches begreifst, dann hast du nun eine hervorragende Vorbereitung abgeschlossen und den besten Grundstein für ein erfolgreiches Abenteuer gelegt.

Wenn du damit beginnst, dein Sprachzentrum aufzubauen, indem du deine eigenen Lerngewohnheiten ausbildest, dann ist das schon die halbe Miete. Mach dann noch was dich interessiert einfach in der Fremdsprache und konzentriere dich beim aktiven Lernen auf deine persönlichen Stärken. Das ist, was wir dir hier mit auf den Weg geben wollen!

Wir hoffen, unsere Tipps helfen dir beim Lernen einer neuen Sprache und dass es bei dir heißt „Neues Jahr – Neue Sprache“ – Viel Erfolg!

* Innerhalb der Lerntypentest-Auswertung findest du auch Beispiele, wie du den Lerntyp deines Lehrers erkennen kannst und vor allem, was das für deine Klausuren zu bedeuten hat!

Bildnachweis: © Depositphotos/nejron

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

2 Comments

  • Daniel sagt:

    Hallo Christian
    Vielen Dank für diese tolle Artikel-Serie! Viele angehende Sprachlerner wissen oft gar nicht wo sie anfangen sollen bzw. auf welche Punkte es beim Sprachen lernen ankommt. Da passen deine Artikel genau wie die Faust aufs Auge!
    Mach weiter so! Ich bin gespannt auf weitere Artikel!

    Liebe Grüße
    Daniel

    • Hallo Daniel,
      vielen Dank für dein tolles Feedback. Solche Kommentare motivieren immer sehr! Und ja, ich mache natürlich weiter 🙂 Dein/ euer Blog ist gleichfalls super und hiermit jedem ans Herz gelegt. Was ihr in so kurzer Zeit alles an Content produziert habt, Respekt! Viele Grüße und ein schönes Wochenende wünscht cR

Schreibe einen Kommentar