Warum du Smartphone-Apps zum Sprachenlernen nutzen solltest … – ja, warum eigentlich? Du besitzt sicherlich ein Smartphone und verwendest es schon für eine Vielzahl von Aufgaben. In den letzten Jahren wurden die Smartphones nämlich mit all ihren immer ausgereifteren Funktionen populär und nehmen seitdem einen immer größer werdenden Platz im Alltag der meisten Menschen ein. Wenn du dich umschaust, wirst du feststellen, dass die Smartphones überall im Einsatz sind – nicht nur in der Bahn oder im Bus, sondern auch im Restaurant, beim Spazierengehen oder beim Sport.

Wofür nutzt du dein Smartphone? Hast du schon daran gedacht, damit eine Sprache zu lernen? Nach dem Lesen dieses Artikels wirst du dich wundern, wie du jemals ohne Sprachlern-Apps ausgekommen bist, denn wir zeigen dir 11 Vorteile auf, Smartphone-Apps zum Sprachenlernen zu nutzen.

Wofür aber nutzen die meisten Menschen ihr Smartphone?

Viele telefonieren damit, schreiben SMS und verschicken Bilder oder Sprachnachrichten. Ein Smartphone kann aber viel mehr. Nicht nur bietet dir das Internet den Zugang zur großen weiten Welt und zu sämtlichen benötigten Informationen – nein, du kannst auch über die sozialen Netzwerke mit anderen Menschen, ob im privaten oder beruflichen Umfeld in Kontakt treten. Musik- oder Podcasthören ist natürlich ebenfalls möglich und verkürzt dir Wartezeiten und langweilige Sporteinheiten. Und natürlich bietet das Smartphone auch eine Fülle an Lernmöglichkeiten. Auch im Sprachenbereich gibt es zahllose Möglichkeiten – es kann nur von Vorteil für dich sein, diese Angebote auch zu nutzen und in dein Sprachenlernen einzubinden.

Nachfolgend listen wir dir 11 Vorteile auf, warum du Smartphone-Apps zum Sprachenlernen nutzen solltest – und natürlich auch zum Lernen allgemein – und im zweiten Teil unserer Serie stelle ich dir einige Sprachlern-Apps vor, damit du mit allen Sinnen und vor allem bei allen Gelegenheiten, ob unterwegs oder zu Hause, lernen kannst.

 

Was sind die Vorteile von Smartphone-Apps zum Sprachenlernen?

Du bist zeitlich unabhängig und nutzt „tote Zeiten“ aus

Wie oft musst du irgendwo warten, sitzt im Bus oder in der Bahn? Dann ist das Lernen mit dem Smartphone ideal, denn damit kannst du solche Wartezeiten gut nutzen – und auch in ein paar Minuten ist schon viel geschafft. Denke nur daran, wie zügig ein oder zwei Kapitel einer App abgearbeitet sind: Ein kleines, fünf- oder zehnminütiges Kapitel pro Tag macht 30 Kapitel pro Monat und etwa 360 pro Jahr. Du siehst also, dass du auch mit kleinen Schritten weiterkommst.

Und noch etwas: Du wirst staunen, auf wie viele Lernminuten oder -stunden du in der Woche kommst, ohne dass du zusätzliche Zeit investieren musst. Damit nutzt du nicht nur Wartezeiten oder Fahrzeiten sinnvoll, sondern hast abends auch noch Zeit für deine Familie und deine Hobbys – deine Lerneinheiten sind dann nämlich schon, sozusagen „en passant“, erledigt.

 

Smartphone-Apps sind meist sehr günstig, häufig sogar kostenlos

Smartphone-Apps kosten nicht die Welt. Viele Sprachkurs-Apps sind schon für unter 5 € zu haben, viele gibt es sogar kostenfrei. Natürlich gibt es auch Apps mit einem Abonnementmodell, aber das ist eher selten. Wenn die App ein Abo-Modell ist, läuft das Abo meist über die Computerprogramm-Version, die App ist dann praktisch die „Zugabe“. Wenn du also auf deinem Computer dasselbe Programm nutzt, dann lohnt es sich, nach der passenden App zu schauen und diese auf dem Smartphone zu installieren, denn …

 

Smartphone-Apps und Computerprogramme synchronisieren sich automatisch

Wenn du ein Computerprogramm nutzt und die dazu passende Smartphone-App installierst und damit lernst, synchronisieren sich deine Lerninhalte automatisch. Viele Apps brauchen für die Nutzung überhaupt keine Internetverbindung – allerdings solltest du dann dabei bedenken, dass die Synchronisierung erst erfolgt, wenn du dich wieder mit dem Internet verbindest. So oder so hast du vielleicht schon vor dem Mittagessen all deine Lerninhalte des Tages abgearbeitet – unterwegs in der Bahn, an der Bushaltestelle, kurz vor einem Meeting, beim Frühstückskaffee – und hast am Abend Zeit für andere Aktivitäten.

 

Du kannst auch im Urlaub und auf Geschäftsreisen problemlos weiterlernen

Dein Laptop ist dir zu sperrig, als dass du ihn überall mit hinnehmen möchtest? Vor allem wenn du den Computer unterwegs beruflich nicht benötigst, kannst du ihn getrost zu Hause lassen. Du kannst deine Lerninhalte ja über dein Smartphone abarbeiten – und das hast du ja sowieso dabei. Außerdem gibt es inzwischen fast überall die Möglichkeit, sich über W-LAN mit dem Internet zu verbinden – praktisch im Ausland -, damit sich deine Lerndaten automatisch abgleichen. Und selbst wenn das nicht möglich sein sollte, dann kannst du viele Smartphone-Apps im Offline-Modus nutzen.

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

Du bist unabhängig von Sprachkursen und von willigen Sprachlernern oder -partnern

Durch die Möglichkeit des unabhängigen Lernens bist du nicht darauf angewiesen, dass deine Sprachlehrer oder Lernpartner Zeit für dich haben. Deine Smartphone-Apps zum Sprachenlernen stehen nämlich jederzeit zur Verfügung (sofern dein Akku aufgeladen ist). Damit machst du dich frei davon, auf Kurse oder andere Menschen warten zu müssen, um deine Lernaufgaben abzuarbeiten. Natürlich sollst du nicht ausschließlich mit Apps lernen – aber als Ergänzung sind sie auf jeden Fall großartig geeignet. Außerdem kannst du Zusatzübungen bearbeiten, Lerninhalte vertiefen und dein Lernen genau auf deine persönlichen Bedürfnisse zuschneiden. So kommst du bei deinen Lernaktivitäten schnell vorwärts und lernst genau das, was du persönlich brauchst.

 

Auch als technischer Laie kannst du die Smartphone-Apps nutzen

Die Smartphone-Apps zum Sprachenlernen sind üblicherweise sehr intuitiv bedienbar und stellen keine zu hohen Anforderungen an dein technisches Verständnis, denn sie sind ja für den technischen Laien programmiert worden. Die Bedienung erklärt sich von selbst, außerdem gibt es bei vielen Apps eine Einführungstour, bei der die Funktionen erklärt werden. So kannst du dir das Informatikstudium im Vorfeld getrost sparen.

 

Smartphone-Apps organisieren sich selbst

Wenn du mit Smartphone-Apps lernst, ist Organisieren überflüssig. Es genügt, täglich die App zu öffnen. Du siehst dann nämlich sofort, was zu tun ist. Wenn die Wiederholungslektionen nicht ausreichen, nimmst du neue Lerninhalte dazu. Diese täglichen Rückmeldungen, die du häufig sogar als E-Mails abonnieren kannst, helfen dir, am Ball zu bleiben. Je größer die Zahl der gelernten Tage ist, desto motivierter wird man. Das erreicht man nur, wenn man täglich damit arbeitet, denn wenn du einen Tag aussetzt, dann springen deine „Lern-Streaks“ wieder auf Null zurück. Und das willst du doch sicher nicht, oder?

 

Smartphone-Apps zum Sprachenlernen bieten meist kurze Lerneinheiten

Du musst, wenn du eine Smartphone-App nutzt, nicht jedes Mal gleich eine oder zwei Stunden lernen. Hier 10 Minuten, dort 5 Minuten, hier 3 Sätze, dort 2 Abschnitte – das ist leicht zu schaffen, weil die Lerneinheiten bei Apps normalerweise sehr kurz gehalten sind. Wenn dir dann eine Lerneinheit wirklich nicht reicht, hängst du eben eine zweite und dritte und vierte Einheit an.

 

Smartphone-Apps zum Sprachenlernen sind abwechslungsreich

Smartphone-Apps beinhalten meist nicht nur eine Übungsform, sondern punkten durch ihre Vielfalt. Es gibt Zuordungsübungen, Multiple-Choice-Aufgaben, Einsetztexte, Schreibübungen, Aussprache- und Sortieraufgaben. Diese Aufgaben werden nicht etwa monateweise abgewechselt, sondern meist sogar innerhalb einer Übungsabfolge. So wird sichergestellt, dass du nicht vor lauter Langeweile einschläfst.

 

Smartphone-Apps sind nicht bestechlich

Im Gegensatz zu Lernpartnern kannst du Smartphone-Apps nicht ködern. Sie reagieren einfach nicht auf: „Doch, diese Antwort war schon richtig, …“. Dadurch ersparst du dir viele Diskussionen. Wenn die Antwort richtig war, war sie richtig. Wenn sie falsch war, war sie falsch. Bei einigen Smartphone-Apps zum Sprachenlernen gibt es außerdem die Möglichkeit, die Sensibilität der Fehlerwertung einzustellen: Sollen Akzente mitbewertet werden oder nicht? Gelten Satzzeichen oder nicht? So wird die App dann doch ein klein wenig bestechlich.

 

Smartphone-Apps bieten Korrekturmöglichkeiten und persönlichen Austausch

Einige Apps bieten sogar die Möglichkeit, geschriebene oder gesprochene Texte korrigieren zu lassen. Außerdem kannst du mit Muttersprachlern in Kontakt treten und so vielleicht sogar Lernpartner für ein Sprachtandem oder einen persönlichen Austausch finden. Wer weiß, vielleicht findest du so einen fremdsprachigen Freund fürs Leben?

 

Mit Smartphone-Apps werden sogar stupide Aufgaben interessant

Du findest Verbtabellen langweilig? Dann probiere doch diese Aufgaben mal mit einer Smartphone-App aus! Du wirst sehen, dass sie dann schon gleich viel interessanter sind, denn Apps sind häufig liebevoll gestaltet und bieten viele Zusatzfunktionen. Da heißt es ausprobieren! Durch diese Vielfalt und die schöne optische Aufmachung macht das normalerweise so stupide Wiederholen von Verben gleich doppelt so viel Spaß.

 

Mit Smartphone-App kannst du leicht eine Lernroutine entwickeln

Da die Lerneinheiten relativ kurz sind, fällt es dir leicht, eine Lernroutine zu entwickeln. Jeden Tag 10 Minuten mit einer Smartphone-App lernen – das ist wirklich für jeden zu schaffen! Versuche einmal, diese „Ich lerne täglich 10 Minuten mit meiner App“ 30 Tage lang durchzuhalten. Du wirst sehen, dass das nach einigen Tagen so in Fleisch und Blut übergeht, dass dir etwas fehlt, wenn du es mal „vergisst“. So entwickelst du schnell eine Lernroutine und freust dich jeden Tag auf deine neue Lerneinheit. Mehr Informationen dazu gibt es in unserem Blogartikel zum Thema Lernroutinen.

 

Fällt dir noch ein weiterer Vorteil ein? Dann schreibe ihn doch in die Kommentare! Uns interessiert auch, ob du schon mit Apps du schon arbeitest oder nicht. Welche Smartphone-Apps zum Sprachenlernen nutzt du? Was findest du daran gut? Wir freuen uns über deine Rückmeldungen!

Du kannst dich übrigens schon auf zweiten Teil der Serie freuen – darin werde ich dir nämlich gezielt einige Smartphone-Apps zum Sprachenlernen vorstellen und empfehlen. Das Angebot reicht dann von Englisch über Spanisch und Französisch bis hin zu exotischeren Sprachen wie Irisch oder Arabisch. Du darfst also gespannt sein.

Unsere Sprachlernberatung ist übrigens immer für dich da. Wir stehen dir zur Verfügung – egal ob du eine Beratung zu Apps und Programmen benötigst oder allgemeine Fragen zum Sprachenlernen hast. Gerne erstellen wir mit dir zusammen einen Lernplan, empfehlen passendes Material und schulen dich in der Anwendung der für dich geeigneten Arbeitstechniken. Wir freuen uns auf dich!

 

 

Bildnachweis: © stocksnap.io/author/10468

About Christine Konstantinidis

Autorin, Sprachlehrerin und Coach. Christine unterstützt Menschen seit Jahren beim Sprachenlernen. Passion ist Passion! Genau diese Leidenschaft plus kreative Lerntechniken bringt Christine in die Lernberatung und in die Blogartikel ein!

3 Comments

  • Stefan sagt:

    Der Gedanken, das Smartphone-Apps nicht zu ködern sind, gefällt mir besonders gut. Insbesondere sehe ich aber die Möglichkeit, jederzeit von unterwegs zu lernen, als Größten Vorteil. Auch, das man mit Kopfhörern sogar das Hörverständnis von unterwegs aus trainieren kann, ist ein großer Vorteil.

    • Hallo Stefan, danke für deinen Kommentar. Ja, das Ködern ist der Nachteil von „lebenden Abfragern“. Da wird sich häufig um Kopf und Kragen geredet, wenn es um die Einstufung von richtigen oder falschen Antworten geht. In der App ist es richtig oder falsch – basta. Auch für mich ist der größte Vorteil, dass ich unterwegs lernen kann – da kommt im Laufe eines Tages so einiges an Lernzeit zusammen. Viele Apps sind sogar komplett vertont und teils sogar mit Videos unterlegt, wie zum Beispiel die Memrise-App (Premiumversion) – dann lohnen sich die paar Euro, die sie kostet, auf jeden Fall!
      Herzliche Grüße
      Christine

  • […] ich im ersten Teil dieser kleinen Serie zu den Smartphone-Apps die Vorteile von Apps beschrieben habe, kommt nun die Praxis. In diesem […]

Schreibe einen Kommentar