startREAL (Teil03) – Der richtige Start macht den Unterschied: Bilde Lern-Gewohnheiten

Sprachenlernen - Der Sprung ins kalte Wasser

Und weiter geht es mit der Reihe startREAL – Vier Blog-Artikel rund um den richtigen Start beim Sprachenlernen. Wir haben bereits gesehen, wie man sein Sprachzentrum richtig aufbaut und wie man die eigene Einstellung und Motivation mit ein paar Tricks auf Erfolg stellt. Nun wenden wir uns in Teil 03 den sogenannten Lern-Gewohnheiten zu, die so immens wichtig sind!


Die Artikel der Blog-Reihe „startREAL – Der richtige Start macht den Unterschied“ im Überblick:

Teil 01: Das Sprachzentrum
Teil 02: Einstellung und Motivation
Teil 04: Finde deine persönlichen Stärken


Das Thema Gewohnheiten darf in einer Serie zum Start des Sprachenlernens natürlich nicht fehlen. Allerdings haben wir es auch schon mehrfach auf talkREAL thematisiert und so werde ich diesen Artikel einigermaßen kurz halten. Ich versuche es zumindest. Ich weiß, dass darin nicht meine Stärke liegt 😉

Die Sache mit dem Schweinehund

Warum brauchen wir eigentlich Lern-Gewohnheiten? Nun, wir alle haben irgendwann einmal ein Motivationstief! Das ist ok und wir sollten uns vorab klar sein, dass es kommen wird. Die Frage ist nur, wie ich damit umgehe? Und die beste Waffe gegen den inneren Schweinehund sind und bleiben Gewohnheiten. Was einigermaßen fies ist, denn der Schweinhund äussert sich manchmal auch in Form von scheinbaren Gewohnheiten, indem er uns nach der Arbeit erst einmal auf die Couch zwingt, anstatt uns noch eine Runde Sport machen zu lassen. Wir brauchen also positive Lern-Gewohnheiten, die uns helfen, den inneren Schweinehund zu überlisten…

Die richtige Formulierung macht den Unterschied

Bei allem was wir tun, ist eines wichtig: Die richtige Formulierung! Denn ein vager Vorsatz klingt gut, ist aber meist nur wenig hilfreich. Zwei Beispiele sollen das verdeutlichen:

Vorsatz: Gewicht abnehmen –> Gewohnheit: Nimm nach dem Mittagessen immer die Treppen auf dem Weg zurück ins Büro.

Vorsatz: Eine Sprache lernen –> Gewohnheit: Die kommenden drei Wochen jeden Tag nach dem Aufstehen und auf dem Weg zur Arbeit passiv die neue Fremdsprache hören!

Hast du bemerkt, wie sich die Formulierung zwischen Vorsatz und Gewohnheit geändert hat? Es ist immer wichtig, konkrete nächste Schritte zu benennen und nicht vage Vorsätze. Dabei liegt dieser Formulierung das aus der Psychologie stammende SMART-Prinzip zu Grunde, das man meines Erachtens grundsätzlich für die Formulierung von Zielen und Aufgaben nutzen sollte. Die einzelnen Buchstaben stehen dabei für:

S = Specific = Spezifisch
M = Measurable = Messbar
A = Attainable = Ausführbar (Erreichbar)
R = Relevant = Relevant
T = Time-Bound = Terminiert (Zeitgebunden)

Der 30-X-Chart zum „Erlernen“ der Gewohnheit

In einem Beitrag im vergangenen Jahr habe ich euch bereits das Konzept der „30 Tage Challenge“ vorgestellt. Das Ziel war es, sich einen Monat lang jeden Tag aktiv mit der Fremdsprache zu beschäftigen. Ob nun aktiv oder passiv zum Aufbau des Sprachzentrums (sh. Teil 01) hängt vom Lernfortschritt ab. Wichtig ist, dass man mit einer erfolgreich bestandenen 30 Tage Challenge eine Gewohnheit ausgebildet hat. Und genau das ist unser Ziel!

tR Button Download 30 X ChartDa wir spielerisch am besten Lernen habe ich euch damals einen sogenannten 30-X-Chart zur Verfügung gestellt, den ich euch auch jetzt wieder ans Herz legen möchte. Das Prinzip ist einfach. Mit jedem Tag, an dem du dich mit der Fremdsprache beschäftigt hast, verdienst du dir ein großes rotes „X“! Dieses kannst du entsprechend in der Tabelle des 30-X-Charts vermerken.

Da es sich hier um eine tägliche Challenge handelt, erhältst du somit eine Kette roter „X“-Markierungen. Wichtig! Breche niemals diese Kette! Dein oberstes Ziel muss es sein, die Reihe an „X“ Markierungen solange wie möglich werden zu lassen! Dies funktioniert meines Erachtens am besten, wenn du einen Partner findest, der ebenfalls eine Challenge durchführt und ihr euch versucht, gegenseitig bei der Länge der X-Markierungen zu überbieten. (Dabei muss die Challenge des Partners nichts mit dem Sprachenlernen zu tun haben.)

Der richtige Start macht den Unterschied – So geht es weiter!

Wie gesagt handelt es sich bei startREAL um eine vierteilige Serie, wobei dies hier der dritte Teil ist. Im demnächst erscheinenden letzten Beitrag geht es dann ganz um dich und deine Stärken. Denn am Ende vom Tag sind wir alle Individuen und lernen verschieden. Wenn wir dies richtig berücksichtigen, wirst du wesentlich schneller und erfolgreicher dein Sprachabenteuer meistern!

Bis es soweit ist, interessieren uns eure 30 Tage Challenges! Postet doch eure Ideen in den Kommentar-Bereich. Wir sind gespannt, was euch so alles einfällt!


About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

2 Comments

Schreibe einen Kommentar zu Sprachenlernen durch Selbstgespräche Cancel Reply