Zum Inhalt springen

#startREAL 03 – Bist du bereit für eine Sprach-Challenge?

Freunde freuen sich über das Lernen neuer Sprachen

Titelbidl: (C) Depositphotos.com/Rawpixel

Und weiter geht es mit der Reihe #startREAL – Vier Blog-Artikel rund um den richtigen Start beim Sprachenlernen. Wir haben bereits gesehen, wie man sein Sprachzentrum richtig aufbaut und wie man dank des eigenen Lerntyps das Sprachenlernen auf Erfolg stellt.

Nun wenden wir uns in Teil 03 den sogenannten Lern-Gewohnheiten zu, die so immens wichtig sind! Und wie erreichen wir die? … Ich hoffe, du bist bereit für eine Sprach-Challenge! 😉


Die Artikel der Blog-Reihe #startREAL im Überblick:

Teil 01: Bereite dein Gehirn auf das Lernen vor
Teil 02: Finde deine persönlichen Stärken
Teil 04: Bleib ewig motiviert


Die Sache mit dem Schweinehund

Warum brauchen wir eigentlich Lern-Gewohnheiten? Nun, wir alle haben irgendwann einmal ein Motivationstief! Das ist ok und wir sollten uns vorab klar sein, dass es kommen wird. Die Frage ist nur, wie ich damit umgehe?


‒ DER BESTE SPRACHKURS? ‒

Wir testen dutzende Sprachkurse.
Doch nur einer ist die Nummer 1!


Die beste Waffe gegen den inneren Schweinehund sind und bleiben Gewohnheiten. Was einigermaßen fies ist, denn der Schweinhund äussert sich manchmal auch in Form von scheinbaren Gewohnheiten, in dem er uns nach der Arbeit erst einmal auf die Couch zwingt, anstatt uns noch eine Runde Sport machen zu lassen. Wir brauchen also positive Lern-Gewohnheiten, die uns helfen, den inneren Schweinehund zu überlisten.

Damit dies auch gelingt, braucht es zwei Dinge:

1. Wir müssen definieren, was wir wirklich wollen und
2. uns langfristig motivieren, es zu tun.

Fangen wir damit an…

Die richtige Formulierung macht den Unterschied

Bei allem, was wir tun, ist eines wichtig: Die richtige Formulierung! Denn ein vager Vorsatz klingt gut, ist aber meist nur wenig hilfreich. Zwei Beispiele sollen das verdeutlichen:

Vorsatz: Gewicht abnehmen –> Gewohnheit: Nimm nach dem Mittagessen immer die Treppen auf dem Weg zurück ins Büro.

Vorsatz: Eingerostete Sprachkenntnisse auffrischen –> Gewohnheit: Die kommenden drei Wochen jeden Tag nach dem Frühstück und dem Mittagessen zwei Mini-Lektionen in der Mondly-App durchgehen.

Vorsatz: Eine Sprache lernen –> Gewohnheit: Die kommende Woche jeden Tag auf dem Weg zur und während der Arbeit passiv mit dem neoos x von KOSYS die neue Fremdsprache hören!

Hast du bemerkt, wie sich die Formulierung zwischen Vorsatz und Gewohnheit geändert hat? Es ist immer wichtig, konkrete nächste Schritte zu benennen und nicht vage Vorsätze. Das ist übrigens auch der Grund, warum so viele Neujahrsvorsätze scheitern. Sie sind einfach nicht spezifisch genug. Was uns zum nächsten Punkt bringt.

Die richtige Formulierung macht den Unterschied

Den obigen Formulierungen liegt das aus der Psychologie stammende SMART-Prinzip zu Grunde, das man meines Erachtens grundsätzlich für die Formulierung von Zielen und Aufgaben nutzen sollte. Die einzelnen Buchstaben stehen dabei für:

S = Specific = Spezifisch
M = Measurable = Messbar
A = Attainable = Ausführbar (Erreichbar)
R = Relevant = Relevant
T = Time-Bound = Terminiert (Zeitgebunden)

Nun ist es an dir, zu definieren, was du willst? Was ist deine Lerngewohnheit, die du etablieren willst? Definiere sie nach dem SMART-Prinzip und teile sie uns gerne in den Kommentaren mit – wir sind gespannt!

Bist du bereit für deine Sprach-Challenge?

Wenn du uns schon länger folgst, dann kennst du bestimmt unsere Sammlung von Sprachlern-Tipps oder HACKS, wie wir sie nennen. Einer der ersten und wichtigsten HACKS auf unser HACKlist ist das Konzept der „30 Tage Challenge“.


‒ Unglaublicher Trick garantiert Lernturbo ‒

Lernen war gestern. Heute lädt man eine Sprache
einfach ins Gehirn. Wir zeigen, wie das geht.

+++ Kein Grammatiklernen +++ Kein Vokabelpauken +++


Das Ziel dieser Sprach-Challenge ist es, sich einen Monat lang jeden Tag aktiv mit der Fremdsprache zu beschäftigen. Ob nun aktiv oder passiv zum Aufbau des Sprachzentrums (sh. Teil 01) hängt vom Lernfortschritt ab. Wichtig ist, dass man mit einer erfolgreich bestandenen 30 Tage Sprach-Challenge eine Gewohnheit ausgebildet hat. Und genau das ist unser Ziel!

Der 30-X-Chart zum „Erlernen“ der Gewohnheit

Da wir spielerisch am besten lernen, bieten wir im Rahmen unseres Coaching-Programms einen sogenannten 30-X-Chart zur Verfügung gestellt, den man hier kostenlos einsehen kann. Das Prinzip ist einfach. Mit jedem Tag, an dem du dich mit der Fremdsprache beschäftigt hast, verdienst du dir ein großes rotes „X“! Dieses kannst du entsprechend in der Tabelle des 30-X-Charts vermerken.

Da es sich hier um eine tägliche Challenge handelt, erhältst du somit eine Kette roter „X“-Markierungen. Wichtig! Breche niemals diese Kette!

Dein oberstes Ziel muss es sein, die Reihe an „X“ Markierungen solange wie möglich werden zu lassen! Dies funktioniert meines Erachtens am besten, wenn du einen Partner findest, der ebenfalls eine Challenge durchführt und ihr euch versucht, gegenseitig bei der Länge der X-Markierungen zu überbieten. (Dabei muss die Challenge des Partners nichts mit dem Sprachenlernen zu tun haben.)

#startREAL – Fazit Sprach-Challenge und Ausblick

Wenn du der vierteiligen Reihe #startREAL folgst, dann solltest du mit dem heutigen Teil bereits eine Lerngewohnheit formuliert haben, mit der du dein Sprachzentrum aufbaust (siehe Teil 01). Für das zukünftige aktive Lernen und entsprechende SMARTe-Ziele dort, solltest du deinen Lerntyp berücksichtigen (siehe Teil 02). Der entsprechende Lerntyp-Report schlägt dir außerdem vor, welcher Sprachkurs für dich ganz persönlich ideal ist.

Doch das Lernen einer neuen Sprache ist immer ein langfristiges Projekt, deswegen schauen wir uns im vierten Teil der #startREAL-Serie an, wie wir langfristig die Motivation aufrecht erhalten. Dabei ist das Ziel klar und ich habe es im begleitenden Newsletter formuliert: Du wirst kommendes Neujahr eine neue Sprache fließend sprechen! Let’s go!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.