Der Titel der ASSiMiL Reihe „… ohne Mühe“ verspricht einiges. Doch lassen sich Englisch, Spanisch, Arabisch und die anderen 24 verfügbaren Sprachen wirklich ohne großen Aufwand lernen?! ASSiMiL ist immerhin einer der Dinosaurier unter den Sprachkursen und besteht seit Jahrzehnten erfolgreich im umkämpften Markt der Sprachangebote. Sie scheinen also einiges richtig zu machen?! Und das bestätigt auch der ausführliche Test-Bericht. Denn wir haben einen neuen Sieger in der Kategorie „Beste Lern-Methode“!

Überblick – Das Angebot an Sprachkursen von ASSiMiL

ASSiMiL bietet aktuell das Erlernen von 27 Sprachen an. Darunter finden sich natürlich die Hauptsprachen wie Englisch, Französisch und Italienisch. Man findet aber darüber hinaus auch Angebote, um Randsprachen wie Kroatisch oder Bulgarisch zu lernen.

Die Reihe „… ohne Mühe“ (die Punkte stehen dabei immer für die zu lernende Sprache) richtet sich an Anfänger und Wiedereinsteiger und ist für alle 27 Sprachen verfügbar. Mit Hilfe dieser Reihe kann man das Niveau B2 erreichen. Für fortgeschrittene Lerner, die ihre Kenntnisse in Englisch, Französisch, Spanisch und Italienisch vertiefen wollen, gibt es noch einen Aufbaukurs „… in der Praxis“, der zum Zielsprachniveau C1 führt.
Zur ASSiMiL-Übersicht!

Ausstattung – Inhalt und Umfang der ASSiMiL-Reihe

Hat man sich für eine Sprache entschieden, stellt sich die Frage, welches der verschiedenen Formate man erwerben möchte. Grundsätzlich bietet ASSiMiL die folgenden Produkte an:

  • Das Lehrbuch
  • Der Audio-Sprachkurs (Lehrbuch + 4 Audio-CDs)
  • Der mp3-Sprachkurs (Lehrbuch + 1 mp3-CD)
  • Der PC-Sprachkurs (Lehrbuch + 1 CD-Rom)
  • Der Plus-Sprachkurs (Lehrbuch + 4 Audio-CDs + 1 CD-Rom)

Das Lehrbuch an sich ist schön und gut und bietet Dank der vereinfachten Lautschrift auch die Möglichkeit, nur mit dem Buch die Fremdsprache zu lernen. Allerdings kann ich nur dringend empfehlen, eine Version mit Audio-Material zu bestellen. Das wiederholte Hören der von Muttersprachlern gesprochenen Texte, ist sehr wichtig und beschleunigt den Lernprozess enorm.

tR-Tipp! Ich persönlich finde den PC Sprachkurs in Sachen Preis-Leistungsverhältnis am besten. Alle Audio-Dateien sind nach der Installation ganz einfach als MP3 auf den entsprechenden Player kopiert. So kann man sich die Mehrkosten für den Plus-Sprachkurs sparen!

Lernsystem – Wer assimiliert ist klar im Vorteil?!

tR-Blog-ASSiMiL-TitelbildEines vorab, der Hauptfokus dieses Tests wird auf der ASSiMiL-Lernmethode liegen, denn diese unterscheidet sich bisweilen stark von anderen Angeboten. Und das ist auch gut so, da die Art und Weise, wie man mit ASSiMiL lernt, hervorragend ist!

Die ASSiMiL-Methode im Überblick

Egal in welchem Format man ASSiMiL erwirbt, der Aufbau ist identisch. Es wird zwischen einer passiven Phase zu Beginn und einer aktiven Phase unterschieden. Letztere beginnt erst mit Lektion 50. Zuvor konzentriert man sich auf das Lesen und Hören der Texte. Das Verständnis der Selbigen steht im Vordergrund und wird durch die teils wörtliche Übersetzung unterstützt, die der transREAL-Methode zuweilen ähnelt. Ebenfalls trainiert man mit Hilfe der Audio-Dateien die eigene Aussprache. (Anmerkung: Die hier angegebene Definition von aktivem und passivem Lernen ist die Auslegung nach ASSiMiL, innerhalb der talkREAL-Methode verwende ich eine davon abweichende Begriffsdefinition.)

Die aktive Phase, auch zweite Welle genannt, verfolgt einen etwas anderen Ansatz, in dem die zuvor bereits (passiv) absolvierten Lektionen erneut aufgesucht werden und die dort abgedruckten deutschen Sätze entsprechend übersetzt werden. Dies geschieht allerdings immer zusätzlich zu den neuen Lektionen, die ebenfalls immer kleine Verständnisübungen enthalten. Dabei kommt der wirklich durchdachte Seitenaufbau einer jeden Lektion zum Tragen. Schauen wir uns entsprechend das Design ein wenig genauer an.

Beispiel Aufbau einer Lektion

Aufbau der einzelnen Lektionen

Im Allgemeinen ist die linke Seite einer Doppelseite immer in der Fremdsprache gehalten und die rechte Seite in Deutsch. Zu Beginn einer jeden Lektion findet sich zunächst ein Lektionstext. In der Regel ist dieser sinngemäß übersetzt. Häufig wird dies aber durch die oben erwähnte wörtliche Übersetzung ergänzt. Bekanntermaßen bin ich ein großer Fan dieser 1:1 Übersetzung und wie vorteilhaft dies gegenüber einer sinngemäßen Übersetzung ist, erfährt man spätestens im Rahmen der „zweiten Welle“.

tR-Tipp! Die ASSiMiL-Sprachkurse eigenen sich hervorragend für die transREAL-Methode. Mehr dazu im Rahmen unseres individuellen Sprachcoachings!

Besonders wichtig, für alle die mit dem Lehrbuch lernen, ist die vereinfachte Lautschrift, die Lektionstexte in lateinischen Buchstaben wiedergibt, wie sie tatsächlich ausgesprochen werden. „Ellos tienen un coche rojo“ wird dann im spanischen Sprachkurs entsprechend als „Ejoss tienen uhn kotsche rocho“ dargestellt. Die fettgedruckten Buchstaben zeigen gleichzeitig die richtige Betonung an.

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

Die Anmerkungen zu den jeweiligen Sätzen enthalten weiterführende Informationen, sei es zur Grammatik, Wortschatz oder Landeskunde. Gerade zu Beginn des Lernens sind diese sehr hilfreich. Leider habe ich aber auch gleich in Lektion 01 Anmerkung 01 des Sprachkurses „Spanisch ohne Mühe“ einen nicht unwichtigen Fehler in der Konjugation des Verbes estar (= sein) gefunden. Warum bei „lección“ (= Lektion) immer der Akzent fehlt, ist mir auch ein Rätsel. Gerade vor der jahrzehntelangen Historie der Reihe sind solche Flüchtigkeitsfehler unverständlich, zumal sie teilweise in der PC-Software nicht auftauchen?!

Aufbau einer Lektion

Im Anschluss an die Anmerkungen finden sich jeweils eine Verständnis- und eine Lückentextübung. Beide sind in der Regel sehr kurzweilig und unterscheiden sich durchaus von Aufgaben, die man vielleicht von anderen Angeboten kennt. Hier wird nicht stupide das Futur I, Partizip Perfekt oder Ähnliches einstudiert, sondern das Nachahmen des bereits Gelernten steht im Vordergrund. Ganz wie beim Erwerb der Muttersprache.

Ebenfalls zeigt sich hier das sinnvolle Design eines jeden Sprachkurses. Denn die entsprechenden Lösungen befinden sich immer direkt auf der gegenüberliegenden Seite. Das spart Zeit und unnötiges Blättern. Sehr gut gelöst ist meines Erachtens, wie die Inhalte aus vergangenen Lektionen innerhalb der Übungen wieder aufgegriffen und beispielsweise in einem abgeänderten grammatikalischen Kontext abgefragt werden.

Etwas Kritik muss sich ASSiMiL bei den Lückentext-Übungen gefallen lassen. Im überwiegenden Fall werden deutsche Sätze vorgegeben und diese sollen übersetzt oder eben die Lücken im fremdsprachigen Satz ergänzt werden.

Sinngemäße vs. wörtliche ÜbersetzungDoch warum ist dies unschön, ist es doch die gängige Art und Weise, die man häufig beim Sprachenlernen antrifft?! Die Antwort bringt uns zurück zum Thema sinngemäße vs. wortgenaue Übersetzung. Doch lassen wir ein Beispiel für sich sprechen. Nehmen wir die deutsche Vorgabe „Es geht mir gut.“ Wie im Bild ersichtlich, fehlt aber nur ein spanisches Wort?! Der Satz besteht also nur aus drei Wörtern, darüber hinaus benutzt man im Spanischen nicht „gehen“, wenn es um den eignen Gesundheitszustand geht, sondern man sagt wörtlich „Ich bin gut.“ (Was meines Erachtens auch viel mehr Sinn macht als das deutsche Äquivalent.) Du kannst dir nun selbst die Frage beantworten, bei welcher deutschen Vorgabe („Es geht mir gut.“ versus „Ich bin gut.“), dir der korrekte spanische Satz schneller einfällt. Ich für meinen Teil, würde mir wünschen, dass es bei den Lückentextübungen eine 1:1 und nicht eine sinngemäße Übersetzung als Ausgangspunkt gäbe. Teilweise ist dem auch so, es wird aber leider nicht konsequent angewendet.

Interessant sind noch die sogenannten Wiederholungslektionen. Diese fassen alles Wissenswerte der vorangegangenen 6 Lektionen zusammen und vertiefen es entsprechend. Hier spielt ASSiMiL seine Stärken aus, denn diese Kapitel dienen hervorragend zum Nachschlagen, wenn man sich einmal fragt: „Wie war das noch einmal?“ Genau dies ist häufig bei rein softwarebasierten oder Online-Sprachkursen ein Manko. Apropos „Nachschlagen“ – einige grammatikalische Regeln, Informationen in Sachen Landeskunde oder deklinierte Verben lassen sich ebenfalls im ca. 100 Seiten starken Anhang nachlesen.

So nutzt man die ASSiMiL-Kurse

Die eigentlichen Inhalte und der Aufbau der Lektionen muten auf den ersten Blick teils wenig besonders an. Aber dies täuscht. Der Grund liegt in einer speziellen Vorgehensweise, die ASSiMiL empfiehlt. Denn jede Lektion sollte man nach einer festgelegten Abfolge durcharbeiten:

  1. Höre den Lektionstext und vergleiche ihn mit der vereinfachten Lautschrift.
  2. Höre die Aufnahme an und lies den fremdsprachigen Dialog laut mit.
  3. Vergleiche die deutsche Übersetzung.
  4. Lese die Anmerkungen.
  5. Höre die Aufnahmen erneut an.
  6. Lese den Lextionstext so oft laut vor, bis du ihn auswendig wiederholen kannst.
  7. Absolviere die Verständnis-Übung (vorzugsweise schriftlich).
  8. Bearbeite die Lückentext-Übung (ebenfalls am besten schriftlich).
  9. (In späteren Lektionen folgt an dieser Stelle noch die Übersetzung der zweiten Welle.)
  10. Beginne die nächste Lektion, wenn die Aktuelle keinerlei Schwierigkeit mehr bereitet.

tR-Tipp! Wer in Sachen LernTYP eher visuell veranlagt ist, der erschließt sich den Text häufig über das Abbild eines Wortes, also wie es geschrieben ist. In diesem Fall sollte bei Schritt 01 definitiv gleich der richtige fremdsprachige Text mitgelesen werden und sogleich die richtige Klang-Bild-Information abgespeichert werden!

Der wochenlange Testeinsatz hat gezeigt, dass man mit täglich 15-20 Minuten bereits gute Fortschritte erzielen kann und so „mühelos“ ein Kapitel in 2-3 Tagen durcharbeiten kann. ASSiMiL betont dabei immer wieder, wie wichtig es ist, dass man sich fortlaufend mit der Sprache beschäftigt. Hat man an einem Tag auch nur fünf Minuten Zeit, so sollte man diese wenigstens nutzen. Wir müssen unserem Gehirn zeigen, dass die neuen Sprachinformationen von Bedeutung sind. Und dies schaffen wir, indem wir ihnen wiederholt Aufmerksamkeit schenken. Diese Erkenntnis ist nicht ASSiMiL-eigen, aber mit der Kurs-Reihe lassen sich recht einfach auch nur mal 5 Minuten zwischendurch lernen.

Aber Apropos Gehirn. Wie durchdacht und hirngerecht ASSiMiL ist, sieht man auch an der verwendeten Länge der zu übenden Sätze. Gerade zu Beginn sind diese sehr kurz gehalten. Trotzdem lernt man nicht nur einzelne Wörter, sondern immer Sinnzusammenhänge. Dies ist optimal, da unser Gehirn eine Aufnahme von 7 Chunks besitzt, wie wir im Beitrag zum Thema „So speichert unser Gehirn neue Informationen“ gesehen haben.

Ebenfalls interessant, der Sprachkurs „Arabisch ohne Mühe“ wird entsprechend von hinten nach vorne und somit von rechts nach links gelesen. Das ist zu Beginn etwas ungewohnt, aber macht natürlich absolut Sinn, denn so funktioniert die arabische Sprache nun einmal.

Die Besonderheiten der ASSiMiL PC-Versionen

Im Vergleich zu den Audio-Formaten bringt die PC-Version einige Besonderheiten mit. Grundsätzlich ist die Installation recht problemlos und man hat den Vorteil, dass man verschiedene Nutzer anlegen kann, deren Lernfortschritt dann separat gespeichert wird. So können gleich mehrere Personen mit einem erworbenen PC-Sprachkurs lernen.

Das allgemeine Design ist eher schlicht gehalten. Und in Zeiten von Smartphone und Tablet wirkt die Software auch ein wenig altmodisch. Zur Bedienung ist eine Maus sinnvoll bzw. innerhalb der Übungen auch notwendig. An der Stelle würde ich mir wünschen, dass man in Frankreich den Sprung ins Jahr 2013 vollzieht. Bieten sich die kurzweiligen Lektionen mit ihrer 10-Punkte Abfolge doch hervorragend für die Nutzung auf dem Smartphone oder dem tragbaren Computer an.

Ein Wort noch zu den Übungen. Zusätzlich lässt sich mit Hilfe der Software bei der Verständnis-Übung noch angeben, wie schwierig der vorgelesene Dialog empfunden wurde. Dies wird in einer späteren zusammenfassenden Lektion wieder aufgegriffen und so werden die Sätze, die als schwierig gekennzeichnet wurden, verstärkt eingeübt. Gleichzeitig hat man die Möglichkeit, die eigene Aussprache aufzunehmen und diese abspielen zu lassen. Dies finde ich persönlich hilfreich, da der Klang im eigenen inneren Ohr beim Sprechen häufig ein wenig verfälscht und man die eigene Aussprache besser beurteilen kann, wenn man sie nochmals hört. Allerdings zeigte der Test stets ein großes Hintergrundrauschen bei der Aufnahme der eigenen Stimme, das sich auch unter dem Einsatz verschiedener Headsets nicht abstellen lies. Außerdem werden die Aufnahmen nicht langfristig gespeichert, sondern sind nur in der jeweiligen Session abrufbar.

Ebenfalls sinnvoll ist die Unterteilung der Hilfemöglichkeiten innerhalb der Lückentext-Übung. Weiß man einmal nicht weiter, dann kann man unterscheiden, ob man den nächsten Buchstaben, das ganze Wort oder die komplette Lösung einblenden lassen will. Ein Vorteil der Software gegenüber dem Lehrbuch.

Zielgruppe – Für wen eignet sich die ASSiMiL-Reihe „… ohne Mühe“?

Die ASSiMiL Angebote stützen sich in erster Linie auf das Lesen und Hören der Sprache. So gesehen kommen alle auditiven und literarischen Lerner voll auf ihre Kosten. Aber auch der Kinästhet kann von der „…ohne Mühe“ und „… in der Praxis“ Kursen profitieren, da sie sehr kurzweilig sind und ihn das Lernen nicht zu lange an den Schreibtisch fesselt. Der standardisierte Aufbau und das klare Design sollten aber auch dem visuellen Lerner gefallen. Aufgrund der sehr guten Lernmethode, sind die ASSiMiL Sprachkurse eigentlich jedem Lerner zu empfehlen.

Lerntyp testen

Allerdings ist es wichtig zu vermerken, dass es sich hier rein um einen Selbstlernkurs handelt. Wer eine große Community oder eine gewisse Interaktivität, beispielsweise mit einem virtuellen Klassenraum, sucht, der wird hier nicht fündig.

Preis – Eine Frage der Version

Die Kosten variieren je Format und Sprache. Im Gros kann man sagen, dass das reine Lehrbuch ca. 20 Euro kostet. Eine Kombination aus Lehrbuch und Audio-Material schlägt genauso wie der PC-Sprachkurs mit ungefähr 75 Euro zu Buche. Für das Plus-Sprachkurs-Paket sind dann meist ca. 120 Euro fällig.

Dies ist auf den ersten Blick nicht gerade ein Schnäppchen. Auf der anderen Seite funktioniert das Lernkonzept hinter ASSiMiL – Punkt. Dafür sind 120 Euro eigentlich nicht zu viel. Doch wie oben bereits angedeutet, die normale PC-Version erfüllt seinen Zweck und die MP3 Dateien sind mühelos auf das Smartphone oder den MP3 Player kopiert (Softwarestand 12/2013). Schaut man sich dann noch den Umfang des Kurses „… ohne Mühe“ an, so ist der Preis meines Erachtens durchaus gerechtfertigt.

Pro und Contra – Sprachen lernen ohne Mühe von ASSiMiL

+ Hervorragende Lernmethode
+ Viele verschiedene Angebotsformate
+ Jahrzehnte erfolgreich am Markt
+ Großer Umfang und nur …
  Auf den ersten Blick relativ teuer
  Wirkt altbacken
  Nicht wirklich mobiles (elektronisches) Lernen
  Flüchtigkeitsfehler

Test-Fazit ASSiMiL: Beste Lern-Methode aller Sprachkurse

Testsieger Lern-MethodeDie ASSiMiL Sprachkurse sind anders und das ist auch gut so! Die verwendete Lern-Methode ist aus meiner Sicht mit das Beste am Markt! Man sollte aber unbedingt zu einer Version mit Audio-Material greifen. Die Kombination aus Hören, Lesen und Nachsprechen macht erst den Lernerfolg aus.

Leider kommen die ASSiMiL-Kurse aber ein wenig altbacken daher und eine wirklich mobile Lösung für Smartphone oder Tablet, die auch die Dialoge und Übungen enthält, sucht man vergebens. Hier besteht meines Erachtens Handlungsbedarf, da man so auch noch mobiler und flexibler lernen könnte. Ich persönlich würde mir auch noch einen verstärkten Einsatz der wortwörtlichen Übersetzung wünschen, die, wie wir oben gesehen haben, dem eigentlichen Lernansatz auch sehr zu gute käme.

Trotz der Kritik sichert sich ASSiMiL ganz klar den Titel „Testsieger“ in der Kategorie „Lern-Methode“. Denn ASSiMiL schafft es mit seinen Sprachkursen meines Erachtens am besten, die Funktionsweise unseres Gehirns zu berücksichtigen. Ebenfalls kommt die Lern-Methode dem Erwerb unserer Muttersprache sehr nahe. Top!

Zur ASSiMiL-Übersicht!

In der französischen Heimat ist ASSiMiL übrigens seit Jahrzehnten ein Synonym für „Sprachenlernen“ Wohl verdient und völlig zu recht!

 

Bildnachweis: © ASSiMiL GmbH

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

27 Comments

  • Anonymous sagt:

    Ich habe diese Methode ausprobiert und sie hat mir nicht gefallen. Ich könnte sagen, dass man mit Assimil auf keinen fall das Niveau B2 erreichen kann.

    • Hallo,

      das finde ich sehr interessant! Da würde es mich wirklich interessieren, was du an der Methode nicht gut findest, bzw. was für dich nicht funktioniert hat?! 

      Beste Grüße cR

    • Layana-Luan sagt:

      Das mit dem Niveau B2 ist auch meine Meinung. Und zwar fehlen mir persönlich einfach zu viele Vokabeln die laut EU Referenzrahmen vorkommen müssten. An Vokabeln muss man also noch dazu lernen, was man bei anderen Lehrbüchern nicht braucht, zumindest wenn es um Alltagsgegenstände etc. geht.
      Das Konzept aber finde ich wiederum besser. Wie lange hast du denn gelernt und wie weit bist du gekommen? Welche SPrache hattest du gewählt?

  • Caspar sagt:

    Ich kenne heute noch die Texte des Spanischbuches. Kann Assimil nur empfehlen. wenn man es genauso anwendet wie es im buch beschrieben wird, dann kann man damit richtig gut lernen.

    • Hallo Caspar,
      danke für deine Erfahrungen mir ASSiMiL. In der Tat hört man dies öfter, dass viele sich noch genau an die Sätze erinnern können. Das geht mir persönlich auch ähnlich.
      Beste Grüße
      cR

  • […] Lerner finden in den beliebten ASSiMiL Sprachkursen ebenfalls sehr gute Alternativen, die auch durch eine hervorragende Lernmethode im Test überzeugen […]

  • Daniel Weiler sagt:

    Hallöchen,
    ich habe zwar erst gestern mit diesem Sprachkurs angefangen, aber bis jetzt gefällt er mir von allen Kursen am besten. ich hab schon ein paar andere ausprobiert.
    Ich habe die PC Version, praktisch das man die Mp3 Dateien gleich auf das Smartphone laden kann.

    • Ja, das ist praktisch, dann kann man auch unterwegs mit MP3 Player und buch üben. Wenn du magst, dann kannst du hier gerne mal deine langfrist Erfahrungen loswerden. Das würde mich interessieren 😉 Beste Grüße cR

  • TheFallen sagt:

    Ich habe 2009 den Russisch Kurs von Assimil gemacht. Das Buch hat 72 Lektionen und ich hab den bis Lektion 39 durchgezogen, dann aber irgendwann aufgehört. Ich muss dem ganzen ein grosses Kompliment machen, für mich eine der besten Methoden überhaupt, die ich bis jetzt gemacht habe. Mein Russisch war damals schon so gut, dass ich in russischen Interviews verstehen konnte, um was es ging. Ausserdem hab ich auf Sprachenseiten wie livemocha mit Russen auf russisch geschrieben und für mein angeblich gutes Russisch Komplimente erhalten. Aber das Beste war: Ich hatte tatsächlich mal einen Traum auf Russisch! Allgemein muss ich sagen, dass sich die Sprache sehr in meinen Kopf geprägt hat und das nach nur etwa 3 Monaten. Ich würde sogar sagen, dass ich besser Russisch konnte als Französisch nach 5 Jahren Schulunterricht. Sollte ich wieder mal eine Sprache lernen, würde Assimil definitiv die erste Wahl sein.

  • Harry sagt:

    Ich lerne Griechisch mit Assimil und bin wirklich zufrieden mit der Methode. Bei mir sind übrigens die Sätze der Einsetzübung in wörtlicher Überstzung angegeben.
    Etwas hat mich jedoch stutzig gemacht: Es wird angegeben, dass man in dem Kurs 1500 Wörter lernt. Kann man damit tatsächlich b2 erreichen?

    • Hallo Harry, da hast du recht, bei einem Sprachniveau von B2 sollte man mehr als 1.500 Wörter kennen. Der Europäische Referenzrahmen berücksichtigt m.E. mehr als die reine Anzahl gelernter Vokabeln. Und ASSiMiL trainiert ja auch viele andere Fähigkeiten. Aber an Ende vom Tag kann man das auch meist nicht so genau definieren. Viele Grüße cR

  • AKI RP/EIFEL sagt:

    Assimil Lernmethode,

    eine Beschreibung über die Assimil Lernmethode findet man selten. Umso mehr erfreut es mich auf Ihrer Seite eine zu finden. Wir der AKI RP/Eifel, ein Regionalverband der Deutschen Gesellschaft für Information und Wissen haben die Methode von Assimil aufgegriffen und arbeiten mit dem Assimilverlag zusammen. Die Sprachkurse des Assimilverlages bieten wir in Kürze auch als Onlinevariante an, wobei wir dieses Konzept aus Bais der Assimilmethode erweitern und ergänzen. Wir entwickeln derzeit auf der Lernplattform ilias eine Sprachensuite die aus einem Coursebuilder, einem Autorentool und dem eigentlichen Sprachmodul besteht. Auf der angegebenen Seite kann man die Entwicklung mit verfolgen.

    Mit freundlichen Grüßen

    Werner Povoden (AKI RP/Eifel)

    • Hallo,
      das klingt spannend, halten Sie uns doch auf dem Laufenden. Viele Grüße cR

    • Ewald sagt:

      Hallo,
      habe die Assmil Englisch ohne Mühe sehr lange, also stundenlang, passiv gehört. ich kann nahezu immer gut nachsprechen auch ohne Text.
      nach so ein paar Stunden passiv-hören kann man schon automatisch besser mitsprechen.
      Nun will ich mich um die Rückübersetzung kümmern. Wieder von Kapitel 1 bis Kapitel 110.
      Hoffe, dass ich im Herbst dann auch das abgeschlossen habe und den Kurs Englisch in der Praxis beginnen kann.
      richtig Grammatik habe ich nicht gelernt, weil ich die Hauptarbeit -das Hören- immer im Auto erledigt habe und nur das aktive Lesen immer mal wieder eingeschoben hatte.

      Ist das Eurer Ansicht zu einseitig?

      • Hallo Ewald,
        na das klingt doch hervorragend! Es freut mich sehr, dass mit ASSiMiL so gute Ergebnisse erzielst! Ich finde es auch überhaupt nicht einseitig. Und was genau willst du denn bei der Grammatik lernen? Begriffe wie Personalpronomen oder Past Progressive?! Ich bin und bleibe der Meinung, dass ich in einer Fremdsprache richtig reden möchte und wie die Zeit heißt, in der ich gerade spreche, das interessiert mich nicht wirklich. Meines Erachtens bist du auf einem super Weg und wirst schon alsbald Englisch ohne Mühe sprechen können. Das ist doch super! Viele Grüße cR

        • Ewald sagt:

          Hallo Christian,
          gibt es eigentlich Erfahrungswerte, wie oft ein fremdsprachiger Lerntext gehört werden muss, bis das nachsprechen einigermaßen funktioniert.

          Bei mir sind es schon so 100 mal. 300 Minuten = 5 Stunden.

          Wenn ich vorher schon auf das nächste Kapitel wechsle merke ich schon dass es beim Nachsprechen nicht so toll klappt.

          Gibt es da andere Erfahrungswerte?
          LG
          Ewald

  • Layana sagt:

    Ich selbst haben den Spanischkurs, bin aber unzufrieden. Man muss trotz allem die Sätze auswendig lernen sonst klappt es nicht. Auch wennd as Gegentiel behauptet wird. Der Großteil der Sätze ist absoluter Humbug, denn so spricht im normalen Leben kein Mensch. Gelernt habe ich hier mit nichts.

    • Hey Layana,
      danke für dein Feedback. Es stimmt. Teilweise sind die Sprachkurse bei ASSiMiL ein bissl angestaubt. Wie lange hast du denn damit gelernt, iSv hast du es komplett durchgezogen, mit der aktiven und passiven Phase? _cR

  • Leronis sagt:

    „Höre die Aufnahme an und lese den fremdsprachigen Dialog laut mit.“

    2. Person Singular
    Es heißt: „… lies den fremdsprachigen Dialog…“

    Das nur am Rande (und auch weil mir das für meinen Geschmack zu oft in der Welt über den Weg läuft.)

  • Petra Yigenoglu sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,

    ich habe Ihnen vor ein paar Tagen bereits eine Mail geschickt.
    Gibt es einen Anfänger- und Fortgeschrittenenkurs???

    Mit freundlichem Gruß
    Petra Yigenoglu

  • Mila sagt:

    Hallo,
    ich lerne seit ein paar Monaten Englisch mit dem Kurs und muss sagen er ist fantastisch. Was mich ein wenig irritiert, es heißt „lerne nichts auswendig“ Gleichzeitig soll man scih aber die Sätze/Phrasen merken um sie später anzuwenden bzw. auch wiedergeben können wenn das Buch zu ist. Wo bitte ist da der Unterschied?

    Leider finde cih auch keine genaue Antwort darauf, in welchen Abständen man am Besten die Alten Lektionen wiederholen sollte, damit sich das „gelesene“ auch festig.

    Was mich persönlich stört, das mir viele Phrasen nicht immer einfallen, meist nur wenn ich gerade mit dem Buch arbeite. Derzeit bin ich auch erst bei Lektion 25. Vielelciht gibt sich das später? Wer hat da Erfahrungen und könnte Berichten?
    Ich werden diesen Kurs und den 2. Band ebenfalls durcharbeiten und mcih danach an Finnisch wagen. Finnisch ist nicht so schwer wie man glaubt, da es eine „Baukastensprache“ ist. Italienisch und Spranisch stehen auch noch auf meinen Plan 😉

    LG

Schreibe einen Kommentar