Zum Inhalt springen

Was bedeutet TEFL, IELTS und TOEFL?

TEFL Cover

Bildnachweis: © Depositphotos.com/monkeybusiness

Wer Englisch lernt, hat garantiert schon einmal irgendwo die Begriffe TEFL, TOEFL oder IELTS gehört. Was das Ganze eigentlich genau bedeutet und warum es für dich interessant sein könnte, erfährst du hier!

TEFL – Für viele ein Traumjob

Englisch ist unsere Weltsprache – trotzdem gibt es noch viele Länder und Regionen, in denen ein Großteil der Menschen kaum oder gar kein Englisch sprechen kann. Lehrkräfte werden daher zunehmend gefragter – auch solche, die keine englischen Muttersprachler sind. Man spricht in diesen Berufen vom sogenannten „TEFL“. Aber was genau ist das?

Wofür steht TEFL?

Die Abkürzung TEFL steht für Teaching Englisch as a Foreign Language, zu deutsch „Englisch als Fremdsprache unterrichten“. Der Begriff bezieht sich dabei nicht auf eine bestimmte Organisation oder eine besondere Region, sondern steht weltweit dafür, Englisch an Personen mit anderer Muttersprache zu unterrichten.

Für viele Jobs, besonders bei klassischem (Schul-)Unterricht, ist dabei ein entsprechendes TEFL-Zertifikat notwendig. Das ist praktisch, denn es ermöglicht dir, auch ohne jahrelange Arbeit und passenden Uni-Abschluss Englisch zu unterrichten.

Einer der besten Anbieter für TEFL-Kurse ist i-to-i. Hier kannst du dich selbst zum Englischlehrer weiterbilden, inklusive Zertifikat. Hier findest du alle weiteren Informationen.

Praktisch: Bei TEFL muss es sich nicht zwingend um Präsenzunterricht handeln. Auch Online-Tutoring, wie es etwa bei Plattformen wie Preply oder italki angeboten wird, fällt darunter. So kann man ganz bequem von zuhause aus arbeiten. Für privaten Unterricht, wie auf den genannten Plattformen, ist in der Regel übrigens kein Zertifikat notwendig. (Tipp: auf diesen Plattformen kann man natürlich auch Deutsch unterrichten).

TOEFL und IELTS: Für alle, die im Ausland studieren oder arbeiten wollen

Ein Beruf im TEFL-Bereich klingt nach deinem Traumjob oder du möchtest an einer englischsprachigen Universität studieren? Das geht meist leider nicht einfach so, wenn du kein Muttersprachler bist.

Aber zum Glück gibt es eine Lösung! Hier kommen TOEFL und IELTS ins Spiel, mit denen du deinen Traum verwirklichen kannst. Aber was ist das eigentlich genau und wie funktioniert es?

Wofür steht TOEFL?

Der Kürzel TOEFL bedeutet Test of English as a Foreign Language, frei übersetzt „Überprüfung von Englisch als Fremdsprache“. Gemeint ist damit ein bestimmter Test, der die eigenen Englischkenntnisse überprüfen und im besten Fall positiv auszeichnen soll.

Der Test besteht aus vier unterschiedlichen Prüfeinheiten, die jeweils auf einen anderen Bereich der sprachlichen Kenntnisse und Fähigkeiten abzielen. Diese sind Lesen, Hören, Sprechen und Schreiben.


‒ DER BESTE SPRACHKURS? ‒

Wir testen dutzende Sprachkurse.
Doch nur einer ist die Nummer 1!


Man kann den TOEFL entweder online, oder persönlich in einigen lizensierten Testzentren absolvieren. In Deutschland finden sich solche Einrichtungen in fast allen größeren Städten, beispielsweise Frankfurt, Berlin oder Hamburg, aber auch viele weitere. Die Kosten belaufen sich aktuell (Stand Dez. 2021) auf 260 US-Dollar pro Test.

Das besondere an TOEFL: Das Testergebnis gilt weltweit und zertifiziert in jedem Land zu entsprechenden Englischkenntnissen. So kann man auch als Person, die kein englischer Muttersprachler ist, an einer Universität oder Hochschule im Ausland studieren.


talkREAL-Tipp! Du möchtest Englisch lernen? Dann schau dir doch unsere Englisch-Sprachkurs-Empfehlungen an. Oder möchtest du doch lieber Englisch-Unterricht nehmen? Hier sind die besten Anbieter im Preisvergleich.


Wofür steht IELTS?

IELTS bedeutet ausgeschrieben International English Language Testing System, also „Internationales Testsystem der englischen Sprache“. Es handelt sich dabei, ähnlich wie TOEFL, um einen mehrteiligen Test in den selben Bereichen (Lesen, Schreiben, Hören, Sprechen).

Die Besonderheit: Es gibt zwei verschiedene Varianten des IELTS, die sich für verschiedene Zwecke eignen. Zum einen gibt es einen akademischen Test, der sich für alle eignet, die im englischsprachigen Ausland studieren wollen. Daneben gibt es einen generellen IELTS-Test für diejenigen, die gerne in den USA, Australien und CO arbeiten möchten.

Den IELTS kann man in Deutschland in einem von insgesamt 14 Testzentrum ablegen. Dieser ist mit etwa 215€ etwas günstiger als der TOEFL. Der Test dauert insgesamt 2 Stunden und 45 Minuten, in welchen die verschiedenen Bereiche überprüft werden.

Die Auswertung ist dabei (übrigens genau wie bei TOEFL auch) nicht „Bestanden“ oder „Nicht Bestanden“, stattdessen bekommt man am Ende eine erreichte Punktzahl. Je höher, desto besser. Wie viele Punkte ausreichend sind, entscheidet letztendlich die gewünschte Universität beziehungsweise der Arbeitgeber, daher sollte man sich unbedingt im Voraus darüber informieren.

TOEFL oder IELTS – Welcher Test eignet sich für dich?

Obwohl beide Tests zum größten Teil eine ähnliche Funktion und auch einen ähnlichen Ablauf haben, gibt es doch einige nennenswerte Unterschiede.

Beide Tests sind zwar grundsätzlich weltweit gültig, jedoch wird in verschiedenen Regionen der Welt der eine oder der andere Test bevorzugt. Universitäten und Arbeitgeber in den USA und Kanada wünschen sich oftmals einen TOEFL.

Dementsprechend kann man sich bei diesem auf amerikanisches Englisch einstellen, was für viele Vokabeln und auch die richtige Aussprache einen Unterschied macht. In Großbritannien wird oft der IELTS-Test bevorzugt, hier wird entsprechend ein britisches Englisch verlangt.


‒ Unglaublicher Trick garantiert Lernturbo ‒

Lernen war gestern. Heute lädt man eine Sprache
einfach ins Gehirn. Wir zeigen, wie das geht.

+++ Kein Grammatiklernen +++ Kein Vokabelpauken +++


Ein weiterer Unterschied: Der Testteil „Sprechen“ wird beim TOEFL am Computer abgelegt, aufgezeichnet und später bewertet. Beim IELTS hingegen findet die mündliche Prüfung live im Dialog mit einem Prüfer statt. Das kann je nach Präferenz einen Unterschied beim Ergebnis machen und sollte auf jeden Fall bei der Wahl berücksichtigt werden.

Sowohl TOEFL als auch IELTS kann man beliebig oft absolvieren, um eine bessere Punktzahl zu erreichen. Dabei müssen zwischen zwei TOEFL-Tests mindestens zwölf Tage dazwischen liegen, beim IELTS gibt es keine Sperre zwischen den einzelnen Versuchen.

Fazit zu TEFL, IELTS und TOEFL

Man sieht, viele Wege führen zum Ziel. Wenn TEFL dein Traumjob ist, kannst du ins Ausland ziehen oder hier ein Zertifikat erlangen, um dort persönlich zu unterrichten. Andererseits kannst du auch selbstständig bei Plattformen wie Preply oder italki privaten Online-Unterricht anbieten.

Wenn du im Ausland studieren oder (außerhalb des TEFL-Bereiches) arbeiten möchtest, kannst du je nach persönlichen Vorlieben und entsprechenden Anforderungen entweder den TOEFL oder einen der beiden IELTS-Tests absolvieren. Jetzt kennst du die Bedeutung der Abkürzungen und die Unterschiede beider Testmöglichkeiten, sodass du garantiert die beste Wahl für dich persönlich treffen kannst.

Ich hoffe, diese Auflistung hat dir auf jeden Fall geholfen, Licht ins Dunkel zu bringen. Es sollte klar geworden sein, wofür TEFL, IELTS und TOEFL stehen. Wenn du noch weitere Fragen und Anregungen hast, dann freue ich mich auf deinen Kommentar weiter unten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.