Bei all den Tipps rund ums Sprachen- und Vokabellernen achten wir auch immer darauf, die neuesten Forschungsergebnisse zu berücksichtigen, damit Lerner mit Zugang zu unseren SprachlernHACKS und der Lerntypen-Analyse möglichst schnell und einfach eine neue Sprache lernen. Natürlich wandeln wir die graue Theorie immer in anwendbare Tipps um, unsere HACKS. Und genau so ist es auch in diesem Fall.

Kürzlich hat ein sehr interessanter Artikel in Nature unser Interesse geweckt, denn diese Forschungsergebnisse haben elementare Auswirkung darauf, wie wir Vokabeln lernen sollten!

Die Forschungsarbeit – The brain dictionary

Die Ergebnisse – Zwei wichtige Erkenntnisse

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

Was bedeutet dies für das Vokabellernen?

Ein Tipp aus der Praxis

So lernt man Vokabeln hirngerecht

Zugegeben, ich bin ein bisschen stolz und voller Freude, dass diese Forschungsergebnisse unseren Lernansatz transREAL, der auf der Birkenbihl-Methode aufbaut, voll unterstützen. Mit transREAL macht es nicht nur sehr viel Spaß, eine Sprache zu entdecken, man lernt neue Wörter auch immer im Zusammenhang. Eine sehr natürliche Lernweise, die unser Gehirn dabei unterstützt, die Vokabeln in Sinneinheiten in unserem Wissensnetz abzuspeichern.

Wir bei talkREAL haben schon so tolle Ergebnisse mit der transREAL-Methode gesehen, dass wir ihr einen eigenen Bonus-Kurs gewidmet haben. Dort findet man detaillierte Informationen und Anwendungsbeispiele dieser etwas anderen Sprachlern-Methode. 

Jetzt interessiert mich noch sehr, ob du nun dein Lernen auf Basis der hier vorgestellten Forschungsergebnisse anpasst? Oder hast du schon immer auf das stupide Auswendiglernen neuer Wörter verzichtet und immer hirngerecht gelernt? Lass es uns im Kommentarbereich wissen.


P.S. Wer sich genauer für das Thema Sprachatlas interessiert, der kann das entsprechende 3D Modell einsehen.
P.P.S. Unser Dank geht auch an MobileGeeks für die Inspiration zu diesem Artikel.

Titelbild: © Huth

Christian Roth

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org. Er liebt es, tief in die Neuro- und Lernforschung einzutauchen und auf Basis deren Erkenntnisse neue SprachlernHACKS zu entwickeln. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

2 Comments

  • […] So weit, so gut. Klingt erstmal nach einer interessanten Idee. Zumal die Wörter sich immer auf den jeweiligen Inhalt der Website beziehen sollen. Ich lerne die Wörter also mehr oder weniger im Kontext. Wie wichtig das ist, haben wir ja erst kürzlich besprochen: „Angewandte Hirnforschung und was dies für dein Vokabellernen bedeutet“. […]

  • […] Muttersprachler denken grundsätzlich in ganzen Sätzen und Sinneinheiten. Wenn Ihnen zum Beispiel in Ihrer Muttersprache das Wort „bezahlen“ genannt wird, fallen Ihnen sofort Wortverbindungen und Situationen dazu ein (eine Rechnung bezahlen, im Restaurant das Abendessen bezahlen, mit dem Leben bezahlen, mit Kreditkarte bezahlen, getrennt bezahlen, …) Das unterscheidet den Muttersprachler vom Fremdsprachenlerner. Aber: Aber sofort können Sie das ändern, denn auch mit geringen Sprachkenntnissen können Sie schon in Sinneinheiten denken. Und dies ist eine ganz natürliche Art mit Sprache umzugehen und dies wurde erst vor Kurzem erneut von Wissenschaftlern bewiesen. […]

Schreibe einen Kommentar