Die transREAL – Methode bietet eine Möglichkeit, eine Fremdsprache zu lernen, ohne Grammatik pauken zu müssen. Dabei handelt es sich um eine genau definierte Wort-für-Wort Übersetzung, die das Lernen einer Fremdsprache zur spannenden Entdeckungsreise werden lässt. Was es genau damit auf sich hat und wie du es am besten anwendest, erfährst du in diesem Artikel.

Die Idee der direkten Wort-für-Wort Übersetzung

Der Gedanke der 1:1 Übersetzung besinnt sich auf die Vorgehensweise des Erlernens unserer Muttersprache. Unser Gehirn leitet die Regeln einer Fremdsprache unterbewusst und vollautomatisch ab. Diese Vorgehensweise nennt sich Abstraktion und ist tief in unserem Innersten verwurzelt.

Mit einer direkten Wort-für-Wort Übersetzung einer Fremdsprache ins Deutsche unterstützen wir diesen Prozess und helfen unserem Gehirn, schneller die Strukturen der neuen Sprache zu verstehen. Dabei nutzen wir die Möglichkeit, neues Wissen an bereits bestehende und abgespeicherte Informationen anzuknüpfen. Denn eine Sprache beherrschst du ja bereits perfekt – deine Muttersprache.

transREAL = Wort-für-Wort Übersetzung

An dieser Stelle möchte ich nun die neue Bezeichnung „transREAL“ einführen. Die Verwandtschaft zu talkREAL ist unverkennbar und zeigt auf, für wie wichtig ich die Wort-für-Wort Übersetzung beim Lernen einer Fremdsprache halte. Gleichzeitig soll der eigenständige Begriff klarmachen, um was es geht, denn die Formulierung Wort-für-Wort Übersetzung ist doch ein wenig sperrig.

So funktioniert die transREAL – Methode

Beginnen möchte ich mit einer Frage: „Hast du jemals in einem Text ein Wort markiert, das du nicht kanntest, indem du eine Erklärung darunter oder darüber geschrieben hast?“ Ich wette, die Antwort ist ja! Und somit meinen herzlichen Glückwunsch, du kannst bereits dekodieren.

Dekodieren? Schon wieder eine neue Bezeichnung für dieselbe Sache. Dekodieren ist dabei ein Begriff, den Vera F. Birkenbihl (kurz VfB) maßgeblich geprägt hat. Dabei hat sie die Wort-für-Wort Übersetzung nicht erfunden, aber für das Sprachenlernen systematisiert.

tR-Tipp! Wer sich eingehender mit der Birkenbihl-Methode des Dekodierens auseinandersetzen möchte, dem sei das Buch „Sprachenlernen leichtgemacht“ empfohlen.

In Teilen greife ich die Empfehlungen des Buches in den nachfolgenden Beispielen auf. Diese wiederum sind auf die Sprachen Englisch (also eine Englisch-Deutsch Übersetzung) und Spanisch (Spanisch-Deutsch Übersetzung) bezogen, da dies für die meisten Leser am wichtigsten ist. Die beschriebenen Regeln lassen sich aber auch auf alle anderen Sprachen anwenden.

Die 7 Regeln der Wort-für Wort Übersetzung

01 Schreibe das Wort immer unter das zu übersetzende Fremdwort.
Beispiel:

Übersetzung Englisch Deutsch

02 Verwende die Artikel-Form der Fremdsprache.
Beispiel:

Übersetzung Englisch Deutsch

03 Übernehme bei Sprachen, die nur einen Artikel kennen, diesen in der Fremdsprache.
Beispiel:

Übersetzung Englisch Deutsch

04 Nutze alle Sprachkenntnisse, die du hast.

Warum solltest du dich immer streng an die Übersetzung Englisch – Deutsch halten? Nutze andere Sprachkenntnisse, wenn sie dir beim Dekodieren helfen. So hätte ich beispielsweise im zweiten Beispiel unter das „Sind“ in einer anderen Farbe „Have“ geschrieben, so kann ich direkt die Assoziation zur zusammengesetzten Form im Englischen herstellen.

VfB empfiehlt in diesem Zusammenhang, die englischen Formen für das deutsche „sie“ zu nutzen, da dieses im Deutschen zu viele verschiedene Bedeutungen hat. Die Verwendung der englischen Wörter „she, they, you“ ist in diesem Zusammenhang eindeutiger.

05 Verwende verschiedene Übersetzungs-Typen.

Mit Übersetzungs-Typen ist in diesem Zusammenhang die Art und der Grad der deutschen Umschreibung gemeint. So kann man im dritten Beispiel anstatt „neu“ auch „neue Gebäude“ schreiben. Letzteres macht das spätere Lesen ein wenig einfacher.

tR-Tipp! Spiele mit der Art der Übersetzung und finde heraus, was dir am besten liegt. Dies ist von Mensch zu Mensch unterschiedlich und kann sogar von Text zu Text variieren.

06 Übernehme Worte in der Fremdsprache, für die es keine direkte Übersetzung gibt

In manchen Sprachen gibt es Zeichen oder Worte, für die es im Deutschen keine direkte Übersetzung gibt. Ein Beispiel sind im Japanischen die Worte „wa“ oder „ka“. Übernehme diese einfach wörtlich in deutscher Schrift und wie man sie im Deutschen ausspricht.

07 Ergänze fehlende Worte (optional)

Im Umkehrschluss zu Nummer 06 lassen manche Sprachen bestimmte Worte weg, die man im Deutschen nicht so einfach unter den Tisch fallen lassen kann. Im zweiten Beispiel sehen wir, dass in der spanischen Sprache häufig die Personalpronomen wegfallen. Die Person wird dabei aus der Verbform ersichtlich.In der Wort-für-Wort Übersetzung kann dies entsprechend ergänzt werden. Das obige Beispiel würde dann wie folgt aussehen:

Dekodieren nach Birkenbihl Beispiel 04

Ich persönlich nutze diese Ergänzung nur bei Sprachen, die mir, wie das Arabische, weniger vertraut sind. Beim Spanisch lernen lasse ich dies meist weg. Aber auch hier gilt der tR-Tipp „Einfach ausprobieren“.

Wenn du das Wort allerdings ergänzt, dann versuche deutlich zu machen, dass dieser Teil so in der Fremdsprache nicht vorkommt. Im Beispiel habe ich dies durch die Klammer und den Bindestrich versucht, deutlich zu machen.

Welche Erkenntnisse können wir aus den drei Beispielen erlangen?

An dieser Stelle empfehle ich dir, nimm dir doch ein paar Sekunden und überlege, was du alles aus diesen drei kleinen Sätzen lernen kannst! Du wirst verwundert sein, welche Unterschiede im Satzaufbau herauszulesen sind. Im Englischen fallen die Endungen weg (das „neu“ Gebäude). Darüber hinaus kannst du erkennen, dass im Spanischen das „Wir“ einfach weggelassen und in der Verbform aufgenommen wird. Und so weiter…

Diese kleine Übung ist insbesondere für alle Zweifler gedacht, die, wie ich auch, vom deutschen Schulsystem geprägt sind. Es ist nicht immer einfach, loszulassen und sich auf die neue Methode einzulassen. Dennoch ist obiges Bewusstmachen der strukturellen Unterschiede gar nicht notwendig. Dein Gehirn wird diese mit der Zeit selbst erkennen und du wirst automatisch die richtige Satzstruktur parat haben.

Sprachen lernen. Lass dich jetzt coachen.

Dekodieren – Lass dich darauf ein.

Es ist wichtig zu verstehen, dass das Deutsche genauso sinnig und unsinnig ist wie jede andere Sprache auch. Macht die Frage „Wie geht es dir?“ denn Sinn? So wirklich passt das Wort „gehen“ dort doch gar nicht rein, oder? Wir sind es einfach gewohnt und können es richtig anwenden. Und das solltest du auch mit der Fremdsprache machen – Gewöhne dich einfach an deren Klang und Beschaffenheit!

Denn was ist die Alternative? Die häufig in der Schule anzutreffende Vorgehensweise wäre wohl, die einzelnen Vokabeln stur auswendig zu lernen. Gleiches gilt für die Grammatik. Zusammenhanglose Regeln, die du nur schwerlich an bekanntes Wissen anknüpfen kannst.

transREAL versus sinngemäße Übersetzungen

Greifen wir noch einmal das Beispiel „We are very pleased to have you here“ von oben auf. „Wir freuen uns sehr, dich hier begrüßen zu dürfen“ ist die sinngemäße Übersetzung aus einem Langenscheidt Sprachkurs.

Und stelle dir nun folgende Situation vor. Du begrüßt am Flughafen eingetroffene Gäste. Wie gehst du vor? Du hast den obigen deutschen Satz im Kopf und versuchst, die einzelnen Worte zu übersetzen und diese dann in die richtige Form und an die korrekte Stelle des Satzes zu bugsieren?!

Ehrlich gesagt, ich finde, dies ist eine umständliche und unnatürliche Vorgehensweise. Auch wenn dies eine durchaus gängige Lehr- und Lernpraxis darstellt. Wenn du mit dieser Vorgehensweise in der Vergangenheit erfolgreich warst, okay. Andernfalls solltest du die transREAL Methode ausprobieren!

Wort-für-Wort Übersetzung: Stelle dich auf Kritik ein

Für viele ist die Wort-für-Wort Übersetzung eine ungewohnte Lernmethode und so mag der eine oder andere diese auch ablehnen. Ich kann sogar den Lehrer verstehen, der es als sinnlos abtut, gibt es doch keine 100% richtige Dekodierung. Wie soll denn die liebe Lehrkraft so die beliebten Noten verteilen?! (Einen gewissen Sarkasmus mag man mir an dieser Stelle nachsehen.)

Des Weiteren wird häufig bemängelt, dass die Übersetzung nach der transREAL – Methode einfach kein gutes Deutsch ist. Ein richtiger, aber unerheblicher Einwand. Denn du willst doch Englisch lernen oder Spanisch oder Italienisch…

transREAL – Die Wunderwaffe zum Lernen einer Fremdsprache?!

Ich wünschte, ich könnte dies einfach bejahen und transREAL wäre die Methode, mit der ein Jeder ganz leicht eine neue Fremdsprache lernt. Und in der Tat ist die Wort-für-Wort Übersetzung für Viele wirklich hilfreich. Doch die Erfahrung zeigt, dass diese Vorgehensweise nicht für Jeden optimal ist.

Eine Auswertung bisheriger Testergebnisse hat gezeigt, dass insbesondere die auditiven und literarischen LernTYPen gut mit transREAL zurechtkommen. In Sachen LernSTIL sind es eher die Solisten und die Praktiker, die Gefallen daran finden. Wer sich dort eingruppiert, dem steht mit transREAL ein starkes Werkzeug zur Verfügung.

tR-Tipp! Für den visuellen und kinästhetischen Lerner befindet sich eine abgewandelte Lernmethode, die sich für den jeweiligen LernTYP besser eignet, in der Entwicklung. Abonniere doch den talkREAL – Newsletter und erhalte diese Informationen automatisch per E-Mail.

Nutze deine eigenen Inhalte!

Der größte Vorteil der transREAL – Methode ist meines Erachtens, dass du sie mit einer Vielzahl von Inhalten und Formaten umsetzen kannst. Und das bedeutet vor allem eins, du kannst mit Inhalten lernen, die dich wirklich interessieren!

Diesen Fakt kann man gar nicht genug betonen! Sobald wir uns für etwas interessieren, lernen wir in der Regel wie von selbst! Also warum nicht den Lieblingsfilm oder -song übersetzen?! Twitter bietet ebenfalls interessante Möglichkeiten, in eine neue Fremdsprache einzutauchen. Oder kaufe dir die Zeitschriften, die dich interessieren, in deiner Ziel-Fremdsprache und wende die transREAL – Methode darauf an.

Deiner Fantasie sind in diesem Zusammenhang eigentlich keine Grenzen gesetzt. Allerdings solltest du natürlich ein wenig aufpassen, denn du willst nicht Yodas Satzaufbau lernen oder auch der ein oder andere Rap-Text mag dich nicht wirklich gut auf deine nächste englische Kommunikation vorbereiten.

Die Lernschritte nach der Übersetzung – Wie geht es weiter?

Nachdem du mit der transREAL – Methode deinen Text übersetzt hast, hört das Lernen aber noch lange nicht auf! Du hast zwar den Hauptteil der Arbeit hinter dir, aber nun folgt eine Mischung aus aktivem und passivem Lernen. Für dieses ist es übrigens sinnvoll, wenn der von dir gewählte Text auch in einem Audio-Format vorliegt. Alles weitere dazu und wie du dabei genau vorgehen solltest, um die neuen Worte und Struktur zu verinnerlichen, erkläre ich in einem Folge-Beitrag. Stay Tuned!

It’s your turn…

Mich würde deine Erfahrung mit der transREAL – Methode interessieren. Nutze doch den Kommentar-Bereich und beschreibe deine individuelle Vorgehensweise. Auf diesem Weg können wir eine Sammlung von Best Practices erstellen und transREAL zusammen weiterentwickeln.

Bildnachweis: © yuryimaging – Fotolia.com

Christian Roth

About Christian Roth

Christian ist Gründer von talkREAL.org und YouDuApp.com. Er liebt es, mittels Technologie das Lernen zu vereinfachen. Auf talkREAL gibt Christian darüber hinaus Tipps, wie man seinen eigenen Lerntyp beim Lernen optimal berücksichtigt.

43 Comments

Schreibe einen Kommentar