Zum Inhalt springen

Die Kurse der Polyglot-Akademie im Test

Polyglot-Akademie Coverbild

Inhaltsübersicht:

Seite 01: Kurzfazit – Was wurde getestet – Umfang & Features
Seite 02: Benutzerfreundlichkeit – Didaktisches Konzept
>> Seite 03: Zielgruppe – Preis/Leistung – Alternativen – Fazit


Zielgruppe: Für wen eignet sich der Polyglot-Akademie Sprachkurs?

Die Zielgruppe der Polyglot-Akademie lässt sich relativ einfach festmachen: Die Kurse eignen sich grundsätzlich für fast jeden, da das System so frei aufgebaut ist. Die wenigen Materialien, die beiliegen, zielen vor allem auf literarische Lerner ab. Im Gegensatz dazu werden visuelle Lerntypen wohl eher nicht auf ihre Kosten kommen: Bilder gibt es im gesamten Selbstlernsystem nämlich keine. Dafür viele tolle Erklärvideos.

Darüber hinaus steht es Lernenden aber vollkommen frei, um welche Bücher, Apps oder ähnliches sie das Selbstlernsystem ergänzen. Und auch hier gibt der Kurs interessante Vorschläge und zeigt beispielsweise auf, wie man Lingq sinnvoll in die eigene Lernstrategie integriert.


‒ DER BESTE SPRACHKURS? ‒

Wir testen dutzende Sprachkurse.
Doch nur einer ist die Nummer 1!


Um das ideal umzusetzen, ist es notwendig, den eigenen Lerntypen zu kennen! Denn so lernt unser Gehirn deutlich schneller und intuitiver. Du kennst deinen Lerntypen noch nicht? Mit unserer wissenschaftlich fundierten Lerntypenanalyse findest du es ganz einfach heraus.

Preis-Leistung: Lohnt sich der Polyglot-Akademie Kauf?

Die Preisgestaltung ist sehr einfach gehalten. Es gibt pro Sprache nur eine Option, und zwar den gesamten Kurs zu kaufen. Auch die Sprachen unterscheiden sich preislich nicht untereinander: Jedes Gesamtpaket beläuft sich einmalig auf glatte 139€. Ein Abonnement ist somit nicht nötig.

Da sich ja einige Inhalte der Kurse überschneiden, gibt es ein sehr faires Angebot: Wer einen Kurs gekauft hat, erhält einen personalisierten Rabattcode über 50%. Dieser läuft niemals ab und ist mehrmals anwendbar. So kann man jeden weiteren Kurs der Polyglot-Akademie für gerade mal 69,50€ erwerben, was definitiv ein guter Deal ist.

Wir sind ohnehin immer begeistert, wenn man Sprachkurse ohne Abonnement erwerben kann: Denn diese bereiten Nutzern meist unnötigen Stress und man verliert schnell den Überblick. Das Problem fällt hier weg! Und 139€ beziehungsweise 69,50€ sind ein guter Preis, besonders wenn man überlegt, dass man für dieses Geld mit ein bisschen Geschick komplette Sprache lernen kann.

Lohnt es sich, mehrere Kurse der Polyglot-Akademie zu kaufen? Vor allem für Sprachen, die dem Deutschen sehr unähnlich sind (etwa Chinesisch), sind die sprachbezogenen Tipps und Tricks sehr wertvoll, um ideal ins Lernen einsteigen zu können. Wer aber beispielsweise den Spanisch-Kurs erfolgreich absolviert hat, sollte sich vorher überlegen, ob etwa der Portugiesisch-Kurs die zusätzliche Investition wert ist. Es überschneiden sich einige Inhalte, besonders bei so ähnlichen Sprachen.

Weitere Materialien benötigt – weitere Kosten?

Daneben sollte man beachten: Innerhalb der Polyglot-Akademie gibt es keine versteckten Kosten. Allerdings handelt es sich um ein Selbstlernsystem anstatt einen vollständigen Sprachkurs, sodass man früher oder später zwingend zusätzliche Materialien nutzen muss. (Wie bei allen anderen Sprachkursen auch.)

Das ist auch so gedacht: Man erhält bei Kauf eines Kurses eine Lernplan-Vorlage, die die Nutzung von Lehrbüchern und weiteren Programmen empfiehlt. Optional sei auch eine entsprechend muttersprachliche Lehrkraft, beispielsweise über die Plattform italki.

Natürlich muss man hier nicht die teuerste Wahl treffen, und es gibt mittlerweile auch zahlreiche kostenlose Materialien im Internet. Trotzdem können sich hier einige weitere Kosten summieren, mit denen man so erst einmal nicht unbedingt rechnet.

Ein Beispiel dafür wäre Anki für iOS-Nutzer. Jedoch ist es natürlich mit ein wenig Recherche auch möglich, zusätzliche Kosten größtenteils oder sogar vollständig zu umgehen. Dabei hilft der Kurs auch, in dem er auch eine komplett kostenfreie Lernstrategie vorschlägt.


‒ Unglaublicher Trick garantiert Lernturbo ‒

Lernen war gestern. Heute lädt man eine Sprache
einfach ins Gehirn. Wir zeigen, wie das geht.

+++ Kein Grammatiklernen +++ Kein Vokabelpauken +++


Abgesehen davon bietet die Polyglot-Akademie auch eine 60-tägige Zufriedenheitsgarantie an. In dieser Zeit kann man sich den Preis des Selbstlernsystemes zurückerstatten lassen, falls man nicht zufrieden sein sollte. Ein sehr faires Angebot!

talkREAL-Tipp: Eine tolle Übersicht verschiedenster Rabatte und Gutscheine für alle möglichen Sprachkurse findest du in diesem Artikel. Schnell sein lohnt sich!

Alternativen: Polyglot-Akademie Erfahrungen im Vergleich zu Mitbewerbern

Auch, wenn die Polyglot-Akademie ein wirklich gutes Selbstlernsystem bietet, ist genau das eben nicht für jeden was. Wer mehr Inhalte oder eine ganz anderen Lernmethode sucht, sollte sich unbedingt einmal eine unserer Alternativen anschauen.

KOSYS – Ähnliche Lernmethode, mehr Inhalte

Wer die freie, intuitive Lernmethode der Polyglot-Akademie bevorzugt, aber mehr handfesten Input sucht, ist bei KOSYS genau richtig! Diese Anbieter baut, ähnlich wie die transREAL-Methode, auf die Prinzipien von Vera F. Birkenbihl. Hier lernen Nutzer eine Sprache intuitiv, wie wir es als Kinder tun – die hirngerechteste Art des Sprachenlernens!

Für alle, die noch einen zusätzlichen Lernturbo wollen, bietet die Firma optional noch ihren neoos dazu an: Dabei handelt es sich um einen Ultraschallgeber, der stundenlanges, passives Lernen über die Haut ermöglichen soll. Klingt verrückt, funktioniert aber. Und wenn du dir das selbst einmal anschauen möchtest, dann empfehle ich dir diese kostenlose MasterClass hier.

Babbel – Für alle, die mehr Struktur möchten

Wir testen Babbel seit Jahren regelmäßig. Obwohl ein paar Features weggefallen sind, bezeichnen wir den Anbieter doch gerne als “Volkssprachkurs für die Hosentasche“. Denn hier findet man zahlreiche Lektionen mit klassischer Lernmethode, ähnlich wie im Schulunterricht.

So gibt es deutliche Grammatikerklärungen, abwechslungsreiche Übungen zur Überprüfung des eigenen Lernstandes, sowie einen wirklich guten Vokabeltrainer inklusive. Wer also einen Sprachkurs im klassischen Sinne sucht, kann mit Babbel wirklich wenig falsch machen.

Übrigens: Babbel bietet eine kostenlose Testphase sowie eine Geld-Zurück-Garantie, sodass man als neuer Nutzer kein Risiko eingeht, falls einem der Sprachkurs doch nicht zusagt. Top!

Bonustipp: Mondly – Wer Probleme mit der Motivation hat

Sowohl die Polyglot-Akademie als auch unsere beiden Alternativen sind zwar auf ihre Art alle gute Kurse, aber auch allesamt ziemlich textlastig. Für alle, die eine visuelle Lernveranlagung haben oder ganz einfach Bilder bevorzugen, können wir ganz klar Mondly empfehlen.

Und nicht nur das: Auch Motivation macht der Anbieter mit Abstand am besten. Nicht umsonst bezeichnen wir Mondly gerne als Motivationskönig, schließlich halten sie sich hartnäckig in unseren Top 3 der zehn besten Sprachkurse. Noch dazu kommt ein unschlagbares Angebot, bei dem man mit einer geringen Einmalzahlung ganze 41 Lernsprachen freischalten kann. Und das lebenslänglich!

Selbst im Vergleich zu anderen Rabatten und Gutscheinen ist das schwer zu toppen. Dank der kostenlosen Testphase kann man Mondly einfach mal ausprobieren – es lohnt sich. Übrigens, zu jedem Mondly-Abo gibt es kostenlos Mondly Kids dazu: Eine der besten Sprachlernlösungen für Kinder.

Fazit: Die Polyglot-Akademie im Test

‒ Tolle Methode mit kleineren Mängeln in der Umsetzung ‒

Auf der Website der Polyglot-Akademie selbst gibt es absolut nichts zu bemängeln. Die Navigation ist einfach und funktioniert intuitiv, alles sieht ansprechend aus. Auch die bereitgestellten Videos zur Einführung und über die Besonderheiten der einzelnen Lernsprachen sind verständlich und anfängerfreundlich aufbereitet. So wird es tatsächlich möglich, eine Sprache ohne übermäßige Grammatikerklärungen zu lernen.

Weniger sinnvoll ist einzig die Umsetzung des Karteikarten-Decks: Das Importieren ist, für iOS-Nutzer, etwas umständlich und für weniger Technik-affine Menschen nicht besonders geeignet. Ein eingebauter Vokabeltrainer auf der Seite der Polyglot-Akademie wäre hier die besser Wahl. Auch zur Gamification und damit einhergehenden Motivation würde das beitragen, denn auch hier gibt es noch Luft nach oben. Allerdings hat das komplett offene Anki-System auch seinen Charme, da man seine Karteikarten beliebig individuell bearbeiten kann. Das findet man so sehr selten.

Alle, die jedoch darüber hinweg sehen und sich selbst auf Dauer motivieren können, haben mit den Kursen der Polyglot-Akademie ein zuverlässiges Selbstlernsystem, das vielen klassischen Kursen in der Lernmethode um nichts nachsteht – im Gegenteil. Die Methode überzeugt ganz einfach, und darauf kommt es ja letztendlich an.

Polyglot-Akademie

7.8

Benutzerfreundlichkeit

7.5/10

Didaktik

9.0/10

Preis-Leistungsverhältnis

7.0/10

Vorteile

  • Faires Preis-Leistungsverhältnis
  • Lernen mit eigenen Inhalten möglich
  • Effektive, wissenschaftlich fundierte Methode
  • Hohes Sprachniveau erreichbar

Nachteile

  • Weiteres Material wird benötigt
  • Viel Theorie, wenig Praxis
  • Keine Übungen oder Überprüfung des Gelernten
  • Umständliche Benutzung von Anki
Seiten: 1 2 3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.