Zum Inhalt springen

Duolingo im Test: Der Sprachkurs-Allrounder?

talkREAl Duolingo Review Testbild

Titelbild: © Depositphotos.com/nenetus

Die Sprachlern-App Duolingo kennt eigentlich jeder. Doch schaut man sich im Netz um, fällt auf, dass die Meinungen darüber ziemlich auseinander gehen: Viele lieben sie, andere lehnen sie komplett ab. Aber was davon stimmt denn nun? Wir haben Duolingo wochenlang getestet und berichten hier ausfürhlich von unseren Erfahrungen!

Überblick: Duolingo im Test 

Vorteile

  • Einfache Bedienung   
  • Ansprechendes Design
  • Motivationsfaktor hoch
  • Nutzerforum für Diskussionen
  • Zahlreiche kostenlose Funktionen

Nachteile

  • Keine Grammatikerklärungen in der App
  • Teils absurde Aufgaben
  • Hauptsächlich Auswendiglernen 
  • Maximal mittleres Sprachniveau erreichbar
  • Didaktisch einfach zu viele Mängel

Kurzfazit: Tolle Benutzeroberfläche, didaktisch eher schwach

Duolingo bietet mit seinen eher simplen Aufgaben, der benutzerfreundlichen Oberfläche und dem süßen Maskottchen nicht nur eine gute App für Anfänger und Interessierte, sondern sorgt gleichzeitig für stetige Motivation.

Doch wer eine Sprache wirklich intensiv beherrschen möchte, wird mit Duolingo auf Dauer sicher nicht glücklich. Didaktisch ist Duolingo immer noch abgeschlagen gegenüber besseren Alternativen, wie Mondly oder KOSYS, und auch die Werbung zwischen den Lektionen ist sicherlich nicht jedermanns Sache.

Für mich ist es nicht ganz verständlich, wie Duolingo nach all den Jahren und den unglaublichen Ressourcen, die sie haben, inhaltlich und didaktisch immer noch so mangelhaft sein kann. Und da hilft mir auch ein nettes Maskottchen nicht, hier gibt es bessere Sprachkurse.

Im Folgenden findest Du den detaillierten Testbericht. Dabei geben wir unsere Duolingo Erfahrungen aus vier Wochen stetigem Testen und Lernen wieder.


Inhaltsübersicht:

>> Seite 01: Kurzfazit – Was wurde getestet – Umfang & Features
Seite 02: Benutzerfreundlichkeit – Didaktisches Konzept
Seite 03: Zielgruppe – Preis/Leistung – Alternativen – Fazit


Duolingo gilt als ideales Programm für Einsteiger. Millionen von Nutzern können sich nicht irren – oder doch? Wie gut Duolingo im Test wirklich ist und für wen es sich überhaupt eignet, erfährst du hier.

Duolingo Erfahrungen: Was wurde getestet?

Mit über 300 Millionen Nutzern (Stand August 2020) zählt Duolingo zu den wohl bekanntesten Sprachlernapps auf dem Markt. Mit seinem süßen Maskottchen Duo, das stets für Motivation sorgt, sowie den größtenteils anfängerfreundlichen Aufgaben hält sich auch der Beliebtheitsgrad der App kaum in Grenzen.

Ich kannte Duolingo bereits, hatte aber noch nie versucht, allein damit eine mir fremde Sprache zu lernen. Das habe ich für diesen Test nun allerdings in Angriff genommen und fing an, damit Spanisch zu lernen.


‒ Unglaublicher Trick garantiert Lernturbo ‒

Lernen war gestern. Heute lädt man eine Sprache
einfach ins Gehirn. Wir zeigen, wie das geht.

+++ Kein Grammatiklernen +++ Kein Vokabelpauken +++


Getestet habe ich die App auf einem Android-Handy und im Browser, für Geräte mit IOS Betriebssystem ist Duolingo auch verfügbar. Dabei habe ich sowohl die normale als auch die kostenpflichtige Premiumversion ausprobiert.

Umfang und Features: Was bietet Duolingo im Test?

Welche Sprachen bietet Duolingo seinen Nutzern und welche besonderen Features stehen zur Verfügung, durch die sich Duolingo im Test gegenüber anderen Sprachlern-Apps auszeichnet?

Welche Sprachen kann man lernen?

Die Kursauswahl fällt für deutschsprachige Nutzer recht bescheiden aus: man kann entweder Englisch, Spanisch oder Französisch lernen. Dieses Angebot hat sich in den letzten vier Jahren nicht erweitert. Ein Italienischkurs wird gerade erstellt, ist aber laut Duolingo selbst erst zu 4% fertig.

Duolingo Sprachauswahl Deutsch im Test
Sprachübersicht Deutsch

Wer hingegen fließend Englisch spricht, dem stehen über 35 weitere Sprachen zur Verfügung, darunter auch „exotischere“ wie etwa Walisisch, Swahili oder Latein. Auch Sprachen mit eigenem Schriftsystem sind erlernbar, zum Beispiel Japanisch oder Türkisch. Allerdings eben nur mit Englisch als Ausgangssprache.

Man hat ebenso die Möglichkeit, mehrere Kurse gleichzeitig zu lernen. Dabei ist man nicht eingeschränkt und kann zum Bespiel auch Kurse für englischsprachige Nutzer parallel zu den bereits auf Deutsch erhältlichen Kursen lernen.

Duolingo Sprachauswahl Englisch im Test
Sprachübersicht Englisch

Ein Kurs besteht dabei aus mehreren kleinen Vokabeleinheiten zu verschiedenen Themen, die sich im Schwierigkeitsgrad steigern. In der englischen Browserversion gibt es zudem Grammatikeinheiten, diese Fehlen im Deutschen aber komplett.

Besondere Features im Test

Neben dem klassischen Sprachkurs bietet Duolingo noch weitere nette Features, die seinen Nutzern das Sprachenlernen erleichtern werden.

Für einen dauerhaften Ansporn sorgt zum Beispiel eine Bestenliste, die sich regelmäßig aktualisiert. So kann man seinen Fortschritt mit anderen Nutzern, aber auch den eigenen vergangenen Leistungen abgleichen. Motiviert wird man dazu stets von Maskottchen Duo, welches der Software eine persönlichere Note verleiht als vielen anderen Sprachkursen. 


‒ DER BESTE SPRACHKURS? ‒

Wir testen dutzende Sprachkurse.
Doch nur einer ist die Nummer 1!


Duolingo stellt seinen Nutzern ein Diskussionsforum zur Verfügung, wo man gelerntes mit anderen Nutzern besprechen oder Fragen an Muttersprachler stellen kann. Ein solches Feature haben nicht viele andere Programme zu bieten. Babbel hatte dieses Feature beispielsweise vor einigen Monaten gelöscht.

Zudem bietet Duolingo ein umfangreiches Wörterbuch, das nicht nur wörtliche Übersetzungen, sondern auch Beispielsätze und einen direkten Link zu verwandten Diskussionen im Forum bietet. Das ist eine tolle Möglichkeit, um sich schnell die tatsächliche Verwendung von Wörtern oder Redewendungen anzueignen.

Duolingo Woerterbuch
Duolingo Wörterbuch

Auch eine Übersicht aller bereits erlernten Wörter im Tabellenformat bietet Duolingo seinen Nutzern. Diese enthält zusätzliche Informationen wie etwa die Wortart (Verb, Nomen etc.) und lässt sich chronologisch ordnen. Diese Liste ist mit dem Wörterbuch verbunden und bietet die Möglichkeit, schnell und einfach Übersetzungen und mehr herauszufinden.

Die Premiumversion „Duolingo Plus“ bietet zusätzlich noch einige weitere Features, diese werden wir im Abschnitt „Preis/Leistung: Lohnt sich der Duolingokauf?“ näher aufgreifen. Diese kostenpflichtigen Features sind allerdings kaum relevant für den eigentlichen Lernfortschritt. 

Duolingo

6.7

Didaktik:

4.0/10

Benutzerfreundlichkeit:

9.0/10

Preis-Leistung:

7.0/10

Vorteile

  • Einfache Bedienung
  • Ansprechendes Design
  • Motivationsfaktor hoch
  • Nutzerforum für Diskussionen
  • Zahlreiche kostenlose Funktionen

Nachteile

  • Keine Grammatikerklärungen in der App
  • Teils absurde Aufgaben
  • Hauptsächlich Auswendiglernen
  • Maximal mittleres Sprachniveau erreichbar
  • Didaktisch einfach zu viele Mängel
Seiten: 1 2 3

29 Gedanken zu „Duolingo im Test: Der Sprachkurs-Allrounder?“

  1. Ich spreche Deutsch und Portugiesisch und habe aus Spass diese beiden Sprachen bei Duolingo angeschaut. Es tut mir leid sagen zu müssen, dass es viele Fehler in der deutschen Sprache gibt und das dringend korrigiert werden müsste. Bzgl. Portugiesisch: Ich habe nichts gegen brasilianisch, aber ich bin der Meinung Duolingo sollte auch der richtigen portugiesischen Sprache eine Chance geben und portugiesischen Ausdrücken eine Chance geben.

  2. Ich spreche Muttersprache deutsch und fließend Englisch. Aus Spaß habe ich mal den Englisch Kurs gewählt, konnte direkt 75% des Kurses überspringen (was immer noch ziemlich wenig ist, aber sonst könnte ich wahrscheinlich gar nichts in der App nutzen) und finde man hat oft sehr offensichtliche Fehler.

    Ein Beispiel:
    Wie sagt man „hinreißen“?

    Auswahlmöglichkeiten:
    Feels
    Such
    Entrance

    Ich war sehr verwirrt und habe mich dann für feels entschieden, weil ich dachte das kommt dem ganzen noch am nächsten… allerdings wird laut Duolingo hinreißen zu „entrance“ übersetzt, was natürlich Eingang bedeutet und auch in den Duolingo Aufgaben vorher immer als „Eingang“ in den Übungen auftaucht. Ich habe dann nochmal gegoogelt, um zu schauen ob man vielleicht umgangssprachlich „entrance“ als hinreißen nutzt aber ich habe keinen Hinweis darauf bekommen. Das ist auch nicht das erste mal, „der“ wurde als „down“ übersetzt und Ähnliches… sehr komisch und schade, wenn man wirklich versucht auf diese Weise seine sprachlichen Kenntnisse aufzubessern.

    1. Hallo Marie,
      Danke für dein Feedback. Das sind wirklich noch gute Beispiele, die die teils wirren Übersetzungen von Duolingo aufzeigen. Das ist uns im Test auch immer wieder negativ aufgestoßen.
      Viele Grüße
      cR

      1. Korrektur zu meinem vorigen Kommentar: die Autokorrektur hat aus entrance entrannen gemacht. Sorry! Unterschied zwischen entrance als Nomen oder Verb ist schlicht die Betonung. Beim Nomen auf der ersten Silbe, beim Verb auf der zweiten.

  3. Was mich stutzig macht: wenn ich am Montag mit dem Kurs beginnen, bin ich schnell mal der erste im Ranking. Aber nach einer halben Stunde – ich bin dann etwa bei 170 – bin ich nur noch etwa Dreizehnter . Der erste hat dann schon an die 800!!! Wie kann das gehen???

    1. Hallo Wolfgang,
      das klingt in der Tat mysteriös. Wir können es gerade nicht nachvollziehen, da niemand bei uns im Team mit Duolingo lernt. Aber vielleicht hat ja hier aus der Community jemand eine Erklärung dafür? LG cR

    2. Hi,

      Ich hab grade eine Benachrichtigung bekommen, weil ich ein Kommentar davor geschrieben hab.

      Ich hab die meisten XP ca. 350 geschafft bei einer halben Stunde, wenn ich mich recht erinnere kannst du deine XP, mit Video schauen etc auch verdoppeln hinzu kommen vielleicht die premium-Nutzer die eventuell irgendwelche sonder-XP erhalten, von denen wir nichts wissen, wenn wir die kostenfreie Version nutzen?! Anders kann ich mir das nicht erklären. 800 Punkte scheint schon sehr viel.

      Liebe Grüße

        1. Hi, sorry für die undeutliche Ausdrucksweise, ich meinte damit die Werbe-Videos. Man kann alles mögliche verdoppeln, Leben und Geschenke gewinnen, wenn man sich dafür Werbung anschaut.

          Liebe Grüße 🙂

          1. Hey Marie,
            ok, ich habe sowas schon befürchtet. Das wäre ja echt schlecht, wenn ich die Punkte für die Übungen durch Werbung schauen vervielfachen könnte. So nach dem Motto, wer mehr Werbung schaut, ist der bessere Lerner? Das ist natürlich nicht nur didaktisch völliger Quatsch, das ist vor allem unter Gamification-Gesichtpunkten und der Motivation aller Lernenden echt schlecht. Wir werden uns das nochmal genau anschauen, wenn wir den Artikel überarbeiten und entsprechend anpassen.
            Danke dir auf jeden Fall für dein Feedback hier. Solche Sachen rutschen uns manchmal durch, weil wir meist die Bezahlversion testen.
            Grüße
            cR

    3. Das ist einfach, diesen Menschen lernen nicht, nur einfache Kurse und Geschichten schnell durchmachen um Punkte zu sammeln. Es gibt in fortgeschrittenen Geschichten 28 Punkte und Durchgemachte (Goldfarbig) Stufen 20+5 Bonus wenn alles richtig ist. Wenn ich am Rechner(ist schneller als handy)wiederholt eine Geschichte machen wo ich alles richtig bekomme, mache ich ca. 800 pkt in einer std. Dabei lernt man eben nichts.

      1. Hi Matt,
        Danke für die Erklärung. Ich verstehe es zwar, wie es funktioniert, aber nicht genau, warum man das macht #lol Aber dafür ist das hier wahrscheinlich der falsche Blog. Wir fokussieren uns mehr auf sinnvolles und nachhaltiges Sprachenlernen. 😉
        Viele Grüße
        cR

        1. Doch, das ist schon relevant, weil es die Motivation ziemlich nach unten zieht, vor allem, wenn man die Hintergründe nicht kennt. Ist meiner Meinung nach ein dickes Minus bei Duolingo, denn das Phänomen, das die anderen Blogger geschildert haben ist mir auch widerfahren und dann ärgere ich mich inzwischen sehr über investierte Zeit. Nicht wegen des Lerneffektes, der ist o.k., sondern weil ich das Gefühl habe „verarscht“ zu werden.

          1. Ja, das ist kein gutes Gefühl und befördert das Lernen so gar nicht. Da hilft wohl nur, einen anderen Sprachkurs zu finden. Oder eben mit eigenen Inhalten zu lernen, das proklamieren wir hier ja immer wieder. LG cR

    4. Etwas spät, aber die Fragestellung ist sicherlich noch aktuell. 800XP in einer halben Stunde ist schon eine sportliche Leistung, aber beim richtigen Setting nicht unmöglich. In der Pro-Version hat man schonmal keine Verzögerung durch Werbung. Wenn ich den XP-Boost nutze verdoppeln sich meine XP durch die Lektion. Bei Level 6 sind das 2×40 Punkte, also 80 Punkte mit einer Übung! Den 15-Minuten-Boost gibt es derzeit beim Abschließen eines Levels und bis zu zweimal am Tag, wenn man den Frühaufsteher- oder Spätlerner-Modus „freischaltet“.

  4. Christine Knodel

    Hallo
    Ich lerne mit Duolingo Englisch. Ich bin kurz vor dem Kontrollpunkt 5, kommt danach noch etwas oder ist dann Schluß?

    Viele Grüße
    Christine

    1. Hallo Christine,

      Ja, es sieht auch für mich so aus, als ob nach Kontrollpunkt 5 nichts mehr käme. Wir würden Duolingo sowieso nur maximal bis zum Sprachniveau B1 empfehlen, darüber hinaus sind die Inhalte schlichtweg zu einfach. Schau Dich doch gerne mal auf unserem Blog um, Du findest bestimmt einen Anbieter, mit dem Du an Dein Wissen anknüpfen kannst.

      Viele Grüße,
      Katrin

    1. 470 Punkte in 20 Minuten
      wenn man es gut vorbereitet sind das 1410 in einer Stunde,
      wo soll das der Zauber sein?
      Oder seid ihr alle so langsam?

  5. Das finde ich auch! Ich lasse mich aber von Ranglisten nicht mehr beirren. Ich will ja was lernen und nicht mit Anderen in Konkurrenz treten.

  6. Hi zusammen,
    ich lerne mit Unterbrechung seit 2018 Spanisch mit Duolingo. Duolingo war man eine richtig gute App, wurde seitdem aber mit jedem Update »verschlimmbessert«, was wohl vor allem mit der Intention des Anbieters zusammenhängt, mit der App Geld zu verdienen.
    Die Einteilung in, ich glaube, zehn Ligen kann man gut finden oder nicht. Wer Wettbewerb mag, wird die Möglichkeit zum Aufstieg gut finden. Ich selbst bin als Gratis-Nutzer schon seit eigenen Wochen in der höchsten Liga und halte mich dort gegen die Plus-Nutzer, die natürlich bessere Bedingungen haben, weil sie ja auch schließlich dafür zahlen. Manche Nutzer erringen den Wochensieg mit 20.000 XP; da kann ja etwas nicht mit rechten Dingen zugehen. Schon 5.000 XP sind ja abartig viel.
    Aber jetzt hat sich Duolingo offenbar etwas Neues ausgedacht, vielleicht um solche Gratis-Nutzer aus dem Rennen zu werfen: die Punktzahlen werden halbiert und nicht mehr addiert. Ich weiß aber nicht, ob bei den Plus-Leuten die alte Zählung beibehalten wurde. Vielleicht meldet sich ja jemand.
    Jedenfalls ist die halbierte Punktzahl demotivierend für jemand, der solche Anreize braucht.

    1. Hi, ich teste gerade die Plusversion, weil meine Punkte auch halbiert wurden. Dachte, da gibt es wieder mehr Punkte, aber nein. Mein direkter „Konkurrent“ hat die Freiversion und bekommt immer noch die doppelte Punktzahl. Vielleicht weil er Ukrainer ist? Es ärgert mich trotzdem.

  7. Ich nutze Duolingo bereits seit 2013. Es gibt nicht DAS EINE Duolingo, sondern drei Versionen: Web, iOS, Android. Ich lerne mit allen drei Apps und mir fallen die teilweise maßgeblichen Unterschiede jeden Tag auf die Füße: die Lern-Inhalte, die Funktionen und die Punkt-Zählung unterscheiden sich. Einfach nur nervig! Und ja, die grammatikalischen Erläuterungen fehlen in den deutschen Sprachkursen. Diese gibt es allerdings in den englischen Kursen!

    Trotzdem kann ich den Verriss in diesem Artikel nicht nachvollziehen. Zwischenzeitlich habe ich auch mit Babbel und Busuu gelernt, bin dann aber wieder zu Duolingo gewechselt. Jedes System hat seine Vorteile. Aus meiner Sicht die größten Vorteile von Duolingo: die kurzen Lektionen und die Community.
    Auch in Babbel oder Busuu gibt es Fehler. Insbesondere lassen diese Apps kaum alternative Lösungen zu. Und es gibt keine Möglichkeit, dass zu diskutieren oder zu melden. Auch wenn der deutschsprachige Support bei Duolingo ein paar Monate/Jahre schwierig war (bedingt durch das Fehlen von festangestellten Kurs-Betreuern), kann man derzeit dort wieder Fehler melden, die ggf. korrigiert werden.
    Wie schon angesprochen, haben mich die längeren Lektionen in den anderen Apps zum Teil genervt. Mal schnell zwischendurch ohne Audio ein paar Übungen machen geht selten. Man muss sich dafür schon etwas Zeit nehmen.

    Ich werde Duolingo demnächst auch wieder den Rücken kehren und auf Busuu umsteigen. Bis ich von der App wieder so genervt bin, dass ich bei Duolingo weitermache. 😀

    Duolingo hat seinen Platz in der Sprachlern-Welt. Es ist eine wichtige Bereicherung, wenn man es als kostenlose Ergänzung zu den anderen kommerziellen Apps nutzt. Leider behindern die Gratis-Einschränkungen dann doch zu sehr ein ernsthaftes Lernen. In der Pro-Version sollte man als absoluter Anfänger in den deutschen Kursen noch ein paar Youtube-Videos schauen, damit die grammatikalischen Grundlagen kennenzulernen. Aber danach kommt man ganz gut allein mit der App voran.

    Doch am Ende lernt man eine Sprache allein mit so einer App genauso wenig wie das Autofahren in der Fahrschule. Echte Fortschritte werden m.M. nur bei echten Unterhaltungen gemacht.

  8. Leider ist dieser Artikel nicht mehr Aktuell. Mit dem neuen Update 5.69.5, vom 17.08.2922, ist Duolingo mehr oder weniger in der free- Version unbrauchbar geworden. Es gibt keine Möglichkeit mehr, bisher Erlerntes mit Wiederholungsübungen aufzufrischen. Ein Aufschrei der Entrüstung geht durch alle Rezessionen im Play Store. Es wird wohl nicht mehr lange dauern, bis die Durchschnittsbewertung im Level sinken wird.

  9. Ich nutze Duolingo seit drei Jahren – auch in der Plus-Version – und war bisher vollkommen zufrieden mit der App und auch der Art des Spracherwerbs, die bei mir sehr gut funktioniert.
    Das hat sich seit dem neuesten Update dramatisch verändert: Ohne die Möglichkeit, bereits abgeschlossene Lektionen nach eigenem Bedarf zu wiederholen, macht die App für mich nur noch wenig Sinn. Im neuen Layout fehlen mir auch die genauen Bezeichnungen der Inhalte der Lektionen … naja, wenn ich sie ohnehin nicht mehr zu Wiederholungszwecken aufrufen kann, braucht es diese Info vermutlich eh nicht mehr.
    Ich bin tief enttäuscht darüber, wie man ein an und für sich sehr gutes Sprachlernprogramm derart verschlechtern kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.